DRK Presseinformationen https://www.drk-lippe.de de DRK Thu, 24 Nov 2022 17:53:55 +0100 Thu, 24 Nov 2022 17:53:55 +0100 TYPO3 EXT:news news-1922 Wed, 14 Sep 2022 11:21:14 +0200 8. Aktionstag der Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer am 14. September: Geplante Mittelkürzungen des Bundes bedrohen Flüchtlingsarbeit in Lippe /das-drk/presse-service/meldungen/8-aktionstag-der-migrationsberatung-fuer-erwachsene-zuwanderer-am-14-september-geplante-mittelkuerzungen-des-bundes-bedrohen-fluechtlingsarbeit-in-lippe.html Sechs hoch qualifizierte Mitarbeitende der Verbände der Arbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtsverbände Lippe (agfw) leisten seit Jahren wichtige Integrations- und Beratungsarbeit in Lippe. Diese Angestellten der Caritas, der Lippischen Landeskirche, der Arbeiterwohlfahrt und des Deutschen Roten Kreuzes führen pro Jahr bis zu 3.000 Beratungsgespräche allein im Kreis Lippe durch. 

Das Beratungsangebot der Migrationsberatung für Erwachsenen Zuwanderer (MBE) und des Jugendmigrationsdienstes für Kinder und Jugendliche (JMD) ist bundesfinanziert. Nun aber wird angesichts der aktuellen Haushaltsdebatte im Bundestag deutlich, welche Mittelkürzungen für 2023 gerade in diesen Bereichen vorgesehen sind: über 25 Prozent weniger Förderung stehen im Raum. Während der Bund die Migrationsberatung im Jahr 2022 insgesamt 79 Mio. Euro bezuschusste, sind für das kommende Jahr rund ¼ weniger vorgesehen – Kürzungen, die sich ganz konkret auch auf die Arbeit der Migrationsberatungen in Lippe auswirken würden.

„Für eine nachhaltige Arbeit gegen Diskriminierung, Rassismus und Rechtsextremismus ist eine langfristige Absicherung der Kosten für die Migrationsberatung essentiell“, erklärt Dieter Bökemeier, Landespfarrer der Lippischen Landeskirche stellvertretend für alle agfw Lippe-Verbände. „Hier wird ein grundlegender Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe von neu Eingewanderten, Geflüchteten, Asylsuchend und Geduldeten geleistet. Einsparungen wären an dieser Stelle völlig falsch platziert und würden dazu führen, dass gelingende Integration nicht mehr sichergestellt werden kann.“ Zudem leisten die Einrichtungen jetzt schon einen Eigenanteil. Sollte künftig also ein höherer Anteil durch die Träger der Beratungsdienste zu tragen sein, kann das Angebot nicht in bisherigem Umfang weitergeführt werden. Dies gilt es zu vermeiden, so die beteiligten Verbände, und appellierten in einem Schreiben an die Bundestagsabgeordneten des Kreises Lippe, ihren Einfluss geltend zu machen, um das notwendige Beratungsangebot im Kreis sicherzustellen.
 

]]>
news-1911 Thu, 01 Sep 2022 10:47:06 +0200 DRK-Familienzentrum Lemgo: Interkulturelles Projekt mit Kita „MALO A MCHEREZO“ in Malawi /das-drk/presse-service/meldungen/drk-familienzentrum-lemgo-interkulturelles-projekt-mit-kita-malo-a-mcherezo-in-malawi.html Wie eine Kita im afrikanischen Malawi aussieht, weiß wohl kaum jemand. Die Kinder des DRK-Familienzentrums in Lemgo aber schon. Genauso wissen die Kinder in der MALO A MCHEREZO-Kindertagesstätte nun, dass die Kinder in deutschen Kitas ihren Mittagsschlaf in kleinen Kinderbetten machen und wie viel Verkehr auf deutschen Straßen herrscht – für malawische Verhältnisse völlig unvorstellbar.

Die Idee für diesen interkulturellen Austausch hatte Jenny Löwen, Erzieherin im DRK-Familienzentrum Lemgo. Sie verbrachte ihre Jugend zum Teil in Malawi, wo ihr Vater arbeitete. In diesem Jahr hatte sie nun die Gelegenheit, in einem Kinderdorf in ihrer alten Heimat zu hospitieren. Schon vor dem Besuch des malawischen MALO A MCHEREZO-Kinderdorfes hat sie sich mit dem Montessori-Kindergarten in Verbindung gesetzt und überlegt, wie man beide Kitas in Verbindung bringen könnte.

Schnell war die Idee geboren, Bilder, Geschenke und Geschichten aus den Kitas auszutauschen. Mit den Lemgoer Kita-Kindern bastelte sie ein Memory mit Fotos aus der Einrichtung, das sie als Gastgeschenk mit nach Afrika nahm. Dafür hat sie aus Malawi einen von den Kindern selbstgemachten Ball mitgebracht. Die Kinder des DRK-Familienzentrums in Lemgo staunten nicht schlecht, als sie den landestypischen malawischen Fußball zum ersten Mal sahen, unterscheidet er sich doch deutlich von den Lederbällen hierzulande: aus Plastiktüten, gepresst und über der Glut erhitzt, damit sie sich zusammenziehen und verbinden.

Das Malawi-Projekt wird nun im Lemgoer Familienzentrum weitergeführt. Mit den Kindern werden Fotos und Videos aus Malawi angeschaut und es wird malawisch gekocht. „Wir sind gespannt, was sich aus diesem kulturübergreifenden Projekt noch ergibt und freuen uns über diese Zusammenarbeit“, berichtet Jenny Löwen.

]]>
news-1910 Wed, 31 Aug 2022 10:52:47 +0200 Mein Lotta-Leben: Filmwelt Lippe und Kreis Lippe in Kooperation mit DRK verschenken 50 Premierentickets /das-drk/presse-service/meldungen/mein-lotta-leben-drk-und-kreis-lippe-sponsern-50-premierentickets-in-der-filmwelt-lippe.html Ein Kinobesuch ist nicht selbstverständlich. Daher hat die Filmwelt Lippe in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz und dem Team „Familienfreundlicher Kreis und Frühe Hilfen“ des Kreises Lippe 50 Kinokarten für Familien zur Verfügung gestellt. Die eingeladenen Besucher sind alle Teilnehmende der bestehenden Angebote des Kreises Lippe wie den „Seminarfahrten für Allein- und Getrennterziehenden“ und Patenkindern des Angebots „Kindern zur Seite – Patenschaften für Kinder psychisch kranker oder belasteter Eltern“. Die Freude darüber war riesig.

Filmproduzentin Dagmar Blume-Niehage, die auch schon den ersten Teil von Lottaleben produziert hat, war schnell bereit, sich für diese Familien zu engagieren. Neben den Premieren in Köln und Hamburg war auch Lage als Heimatort der Produzentin am 21.08. 2022 ein Premieren-Ort.

'Mein Lotta-Leben - Alles Tschaka mit Alpaka' (2022) erzählt von Lottas verrückten Abenteuern auf Klassenfahrt auf Amrum, basierend auf der gleichnamigen, beliebten Bestseller-Kinderbuchreihe von Autorin Alice Pantermüller und Illustratorin Daniela Kohl.

Im Anschluss an den Film hatten alle Kinobesucher die Möglichkeit, die Hauptdarstellerin und Produzentin kennenzulernen und Fragen zu stellen. Einige Kinder fragten: „Wo kann ich mich als Schauspielerin für den nächsten Film bewerben?“ Weitere Informationen zu den Angeboten und zur Unterstützung von Familien finden Sie unter: www.familien-in-lippe.de.

]]>
news-1909 Wed, 24 Aug 2022 13:45:13 +0200 Neue Angebote für Familien im Lemgoer Norden: DRK-Kita „Maulwurfshügel“ ist jetzt Familienzentrum /das-drk/presse-service/meldungen/neue-angebote-fuer-familien-im-lemgoer-norden-drk-kita-maulwurfshuegel-ist-jetzt-familienzentrum.html Knapp ein Jahr nach dem Umzug in das neue Kitagebäude hat sich die DRK-Kindertageseinrichtung „Maulwurfshügel“ erfolgreich als Familienzentrum beworben. Ziel ist es, mit den Angeboten aus der Kita nicht nur die eigenen Familien anzusprechen, sondern das ganze Viertel mit den Veranstaltungen und Aktionen zu erreichen.

So genannte sozialraumabhängige, das sind an den Bedürfnissen des Viertels orientierte, Angebote wie Elterncafés, Sprechtage oder Referentenabende sind geplant. Beratung, Förderung, Kooperationen mit anderen Einrichtungen aus den Bereichen Gesundheit und Soziales gehören dazu. „Mit dem Neubau des Gebäudes ist dafür nun auch räumlich die Grundlage geschaffen. Offen, hell und großzügig ist die fünfgruppige Einrichtung, außerdem ist sie barrierefrei gebaut“, berichtet Martina Grün, Kita-Fachberatung der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH.

Fünf Familienzentren führt das DRK in Lippe bereits, eines davon im Verbund. Mit der erfolgreichen Bewerbung verfügt die Kita nun über zusätzliche Gelder, die weitere Fortbildungen, Einstellungen und Anschaffungen ermöglichen. „In unserer Einrichtung sowie im Umfeld kommen viele verschiedene Kulturen zusammen“, erklärt Einrichtungsleiterin Jana Schröder. „Das wird einer unserer Schwerpunkte in der Arbeit als Familienzentrum sein. Die direkte Nähe zum Klinikum und zum Interdisziplinären Frühförderzentrum werden ebenso eine große Rolle spielen. Ideen haben wir schon viele.“ Das anstehende Jahr dient nun der Vorbereitung auf die Zertifizierung, in dem die Maßnahmen aus der Bewerbung um die Fördergelder umgesetzt werden. Dann folgt die offizielle Überprüfung mit Verleihung des Zertifikats. „Das ganze Team ist mit voller Motivation dabei“, freut sich Schröder auf die neuen Angebote für Familien.

]]>
news-575 Tue, 23 Aug 2022 13:09:23 +0200 Die Ferien sinnvoll genutzt: Workshop-Wochen mit der Osthushenrich-Stiftung in der DRK-OGS Hohenhausen /das-drk/presse-service/meldungen/die-ferien-sinnvoll-genutzt-workshop-wochen-mit-der-osthushenrich-stiftung-in-der-drk-ogs-hohenhausen.html Eine Woche lang Dinge tun, die sonst nicht möglich sind, oder wie Projektleiter Reinhard Stückerjürgen vom Workshop-Team Rietberg es auf den Punkt bringt: „Den Zugang zu anderen Bildungsthemen eröffnen.“ Das haben Kinder aus dem Kalletal mit Unterstützung der Osthushenrich-Stiftung aus Gütersloh in den Sommerferien erleben dürfen.

Die OGS der Grundschule Hohenhausen, deren Träger die DRK-Jugendhilfe ist, hat einen Workshop mit Spielen und Experimenten in den Bereichen Mathematik, Geometrie, Elektronik, Licht und Wasser angeboten. Am Ende der Woche konnte sogar ein Roboter programmiert werden. 24 Kinder hatten sich zu der Aktionswoche Naturwissenschaften angemeldet, doch war nach Auskunft der OGS-Leiterin Tanja Sieker krankheitsbedingt leider nur knapp die Hälfte dabei.

Die teilnehmenden Kinder konnten anhand der unterschiedlichen Themen neue Dinge kennenlernen, erforschen und so die Zusammenhänge begreifen. Als Lernmaterialien dienten Dinge, die vom Workshop- Team selbst erfunden und entwickelt wurden. Durch die Teilnahme an diesem Workshop konnten die Kinder neue Wissensfelder in den angebotenen Themenbereichen erschließen und neue Interessen wecken. „Die Kinder sind im Ferienmodus für derartige Dinge besser erreichbar als in der Schulzeit“, sagt Reinhard Stückerjürgen. Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe, bedankte sich bei der Geschäftsführerin Claudia Holle von der Osthushenrich- Stiftung für die großzügige Unterstützung.

Die Osthushenrich-Stiftung wurde von Margot Gehring, geb. Osthushenrich, gegründet. Schon zu Lebzeiten hatte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Werner Gehring beschlossen, dass ihr gesamtes Vermögen in eine Stiftung, die Familie-Osthushenrich-Stiftung, eingebracht wird. Die Stiftung fördert seitdem Projektpartnerschaften von Institutionen und Einrichtungen, die ihren Sitz in Ostwestfalen-Lippe haben.

Auch im Kalletal konnten bereits viele Projekte mit der Hilfe der Stiftung durchgeführt werden. Der Workshop in der OGS in Hohenhausen kostete 3.400 Euro. Davon hat die Stiftung 2.825 Euro getragen, der Rest kam vom OGS-Träger. Auch in der OGS der Grundschule Langenholzhausen wurde ein solcher Workshop mit 30 Kindern durchgeführt.

Quelle: Westfalen-Blatt Nr. 190 vom 17.08.2022

]]>
news-574 Thu, 18 Aug 2022 14:02:37 +0200 Emotionaler Abschied aus der Flüchtlingsunterkunft Lage: Nach knapp sechs Monaten scheidet das DRK aus der Trägerschaft aus /das-drk/presse-service/meldungen/emotionaler-abschied-aus-der-fluechtlingsunterkunft-lage-nach-knapp-sechs-monaten-scheidet-das-drk-aus-der-traegerschaft-aus.html Lage. Genau 162 Tage ist es her, als die ersten Bewohner im März in die Geflüchtetenunterkunft am Werreanger einzogen. Über 70 Bewohner haben dort zwischenzeitlich ihr neues Zuhause gefunden, rund 25 MitarbeiterInnen des DRK waren mit dem Betrieb der Unterkunft beschäftigt.
Im Fokus der täglichen Arbeit standen die Verpflegung und die Unterstützung bei Behördengängen. Das Team erinnert sich vor allem aber an viele schöne gemeinsame Momente, an vertrauensvolle Gespräche und Spaß bei gemeinsamen Unternehmungen. „Wir haben viel Zeit und Mühe auch in die Freizeitgestaltung investiert“, erzählt Deniz Cantimur vom Sozialen Dienst für Geflüchtete, den das DRK eigens hierfür ins Leben gerufen hat. „Besondere Highlights im Sommer waren sicher die geschenkte Badekleidung, der regelmäßige Besuch im neben der Unterkunft gelegenen Freibad und das wöchentliche Cross Fit-Training im Calisthenics-Park in Detmold“, so Einrichtungsleiter Thomas Ludewig. Bewohner und Team sind in diesen sechs Monaten zusammengewachsen, trotz zum Teil widriger Umstände, als beispielsweise Corona-Fälle in der Unterkunft einen eigenen Isolationsbereich mit Versorgung der Menschen in Quarantäne erforderten.
„Wir hatten eine ganz tolle Kooperation mit dem Jugendzentrum HOT im Schulzentrum am Werreanger und mit den Schulen selbst“, berichtet Miriam Pfeiffer von der Integrationsagentur des DRK in Lippe. Auch Hatice Kilic, Mitarbeiterin der Migrationsberatung des DRK Lippe, war regelmäßig vor Ort und beriet die Bewohner. Die Ehrenamtlichen der DRK-Ortsvereine Lage, Bad Sal-zuflen, Lemgo und Augustdorf halfen der Stadt Lage zu Beginn, innerhalb weniger Tage die Unterkunft in der Turnhalle des Schulzentrums in Betrieb zu nehmen und stellten die Rund-um-die-Uhr-Betreuung während der ersten Tage sicher. Der Ortsverein Lage rief öffentlich zu Kleider- und Spielzeug-spenden auf, mit denen die Bewohner beschenkt wurden. Auch ein Fahrdienst für die Bewohner war eingerichtet. Besonders in Erinnerung bleibt die große Dankbarkeit der ukrainischen BewohnerInnen für die Aufnahme, Unterstützung und Begleitung, die sie in Deutschland erfahren haben.
Nun übergibt das DRK den Betrieb an einen anderen Träger. Zum Abschied wurde nochmal gemeinsam gegessen und gefeiert, das Team erhielt selbst gemalte Bilder und Briefe. „Wir geben die Verantwortung nun in andere Hände ab mit dem Wissen, hier Wichtiges geleistet zu haben“, bedankt sich auch DRK-Lippe-Vorstand Klaus-Jürgen Wolf bei den Beteiligten.

]]>
news-573 Mon, 08 Aug 2022 15:57:25 +0200 Ferienzeit = Schwimmlernzeit im Lemgoer Eau-Le: 195 Kinder nahmen an den OGS-Ferienschwimmkursen des Deutschen Roten Kreuzes teil /das-drk/presse-service/meldungen/ferienzeit-schwimmlernzeit-im-lemgoer-eau-le-195-kinder-nahmen-an-den-ogs-ferienschwimmkursen-des-deutschen-roten-kreuzes-teil.html Bis zum 5. August 2022 war das Lemgoer Eau-Le Freibad ein spannender Lernort für 195 Lemgoer Grundschülerinnen und Grundschüler: Dank der Ferienschwimmkurse der Offenen Ganztagsschulen (OGS) unter Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) konnten und können sie dort das Schwimmen erlernen. Die Osthushenrich-Stiftung aus Gütersloh unterstützte dieses Angebot mit einem Förderbetrag von 4.000 Euro und machte so für die Kinder viele Erfolgserlebnisse im Wasser möglich.

Die Osthushenrich-Stiftung gehört zu den größten Stiftungen in OWL: Sie fördert Projekte, die vor allem Kindern und deren Familien zugutekommen. Von dem Engagement profitierten jetzt 195 Kinder in Lemgo: „Mit dieser Unterstützung konnten wir die meisten Kinder in ihren Sommerferien zum Seepferdchen begleiten – und für diejenigen, die schon Schwimmkenntnisse mitbrachten, waren sogar weitere Schwimmabzeichen drin“, freut sich DRK-Ferienkoordinatorin Nadja Isaak-Vollmann.
An drei Tagen pro Woche konnten die Kinder dabei in ihren jeweiligen Kursen die Trainingseinheiten im Eau-Le Freizeitbad wahrnehmen – gut unterstützt vom Eau-Le Team, das neben den Wasserflächen auch qualifizierte Kursleiter*innen bereitstellte.
„Die OGS-Ferienschwimmkurse sind Teil unseres Lemgoer Gemeinschaftsprojektes ‚Alle Kinder lernen schwimmen‘, in dem wir uns mit weiteren Partner*innen für die Schwimmfähigkeit von Kindern stark machen“, berichtet Badleiter Christian Piechuta. „So wirken wir an vielen Stellen dem Trend entgegen, dass immer weniger Kinder diese wichtige Grundfertigkeit erlernen, die sogar Leben retten kann.“ Seit 2007 finden die OGS-Ferienschwimmkurse im Eau-Le statt: Inzwischen haben schon rund 2 000 Grundschülerinnen und Grundschüler allein über dieses Angebot Schwimmfähigkeiten erlangen oder ausbauen können. „Unser Team sorgt Jahr für Jahr mit großem Engagement dafür, dass die Kinder in ihren Ferien mit Spaß das Element Wasser erobern – dafür gilt ihm unser großer Dank“, berichtet DRK-Geschäftsführerin Regina Kaiser. „Und natürlich danken wir auch der Osthushenrich-Stiftung herzlich, die in diesem Jahr die Ferienschwimmkurse möglich gemacht hat!“
Alle Partner*innen appellieren nun an die Eltern, dass sie auch nach der Ferienaktion regelmäßig mit ihren Kindern schwimmen gehen. Damit sie sich dauerhaft zu sicheren Schwimmer*innen entwickeln können.

Insgesamt haben bereits nach zwei der drei Wochen 16 Kinder ihr Seepferchen-Abzeichen und 57 Kinder ihr Seeräuber-Abzeichen erhalten. 48 Kinder machten ihr Bronze-, 21 ihr Silber- und ein Kind sogar sein Gold-Abzeichen.

]]>
news-572 Wed, 03 Aug 2022 14:27:02 +0200 Antrittsbesuch von DRK Lippe-Präsident Dr. Reiner Austermann beim DRK-Landesverband in Münster /das-drk/presse-service/meldungen/antrittsbesuch-von-drk-lippe-praesident-dr-reiner-austermann-beim-drk-landesverband-in-muenster.html Der Präsident des DRK-Kreisverbands Lippe Dr. Reiner Austermann stattete DRK-Landesverbandspräsident Dr. Fritz Baur seinen Antrittsbesuch ab / Austausch über die künftige Nutzung des Areals der ehemaligen DRK-Kurklinik „Sophienhaus“ in Bad Salzuflen und die Sicherung gesundheitlicher Versorgung im Rahmen des LEADER-Förderprogramms

Dr. Reiner Austermann, neugewählter Präsident des DRK-Kreisverbands Lippe und damit auch Mitglied des Landesrats des DRK-Landesverbands Westfalen-Lippe, stattete DRK-Landesverbandspräsident, Dr. Fritz Baur, am Dienstagabend, 2. August 2022, seinen Antrittsbesuch in der DRK-Landesgeschäftsstelle in Münster ab. An dem Treffen nahmen auch die hauptamtlichen Vorstände Klaus-Jürgen Wolf (DRK-Kreisverband Lippe) und Dr. Hasan Sürgit (DRK-Landesverband Westfalen-Lippe) teil.

Neben den Aktivitäten des DRK in Westfalen-Lippe im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, dem Krieg in der Ukraine und der notwendigen Modernisierung des Katastrophenschutzes in NRW tauschten sich die Gesprächspartner über den Stand der Planungen zur Weiterentwicklung des Areals der ehemaligen DRK-Kurklinik „Sophienhaus“ in Bad Salzuflen aus. Das Sophienhaus blickt auf eine lange DRK-Tradition zurück. Ursprünglich als Kureinrichtung errichtet, erfolgte - neben Phasen des längeren Leerstandes - zuletzt eine Nutzung als Flüchtlingsunterkunft.

Ein von DRK-Kreisverband und -Landesverband gemeinsam entwickeltes Konzept sieht vor, auf einem Teil des Grundstücks insbesondere Angebote im pflegerischen Kontext zu ermöglichen. Aktuell werden baurechtliche Voraussetzungen geschaffen.

Als künftige Angebote sind hier unter anderem gut vorstellbar Pflege-Wohngemeinschaften, Einrichtungen der Tages- und Verhinderungspflege oder des Betreuten Wohnens. Der DRK-Kreisverband Lippe verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Pflege und betreibt bereits zahlreiche entsprechende Angebote und Einrichtungen im Kreis Lippe.

Ebenfalls Gesprächsstoff bot das LEADER-Förderprogramm, in dessen Rahmen sich der DRK-Kreisverband Lippe und der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe in enger Kooperation mit den Kommunen Lage, Lemgo und Leopoldshöhe den Herausforderungen des soziodemografischen Wandels und des Nachwuchsmangels in der hausärztlichen Versorgung stellen: Gemeinsam erarbeiten sie ein an den regionalen Versorgungsbedarfen ausgerichtetes Umsetzungskonzept zur Implementierung eines Intersektoralen Gesundheitszentrums (IGZ), welches die Gesundheitsversorgung und die Teilhabe in (zukünftig) tendenziell unterversorgten Gebieten unterstützt.

Das IGZ soll mehrere dezentrale Standorte mit multifunktional ausgestatteten Räumlichkeiten vorhalten, die den beschäftigten Gesundheitsprofessionen flexible und stabile Rahmenbedingungen für moderne Beschäftigungsstrukturen, transdisziplinären Austausch, multiprofessionelle Zusammenarbeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten.

Neben einer tiefen sozialräumlichen Verankerung soll das IGZ die Möglichkeit für Innovationen und Digitalisierung bieten und die Infrastruktur im ländlichen Raum verbessern. Aktuell findet der Austausch mit lokalen und überregionalen Akteuren aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Praxis und Ehrenamt statt, um Synergien zu bündeln, Doppelstrukturen zu vermeiden und die verschiedenen Erwartungen und Wünsche an den Betrieb eines IGZ berücksichtigen zu können.

]]>
news-571 Tue, 02 Aug 2022 10:00:46 +0200 Sonne, Spaß und viel Musik: großes Sommerfest in der DRK-Kita Lichtenau /das-drk/presse-service/meldungen/sonne-spass-und-viel-musik-grosses-sommerfest-in-der-drk-kita-lichtenau.html Musik verbindet – das war das Motto des diesjährigen Sommerfestes in der DRK-Kita Lichtenau. Außengelände und Gebäude wurden passend zum Thema dekoriert, Schallplatten und Kassetten bemalt, Noten ausgestanzt und Musikinstrumente gebaut. Eröffnet wurde das Sommerfest dann von der Echo-Preisträgerin Stephanie Garris mit ihrem Song „Ohne uns ist’s still“, begleitet von den Kita-Kindern.

Auf dem Fest konnten die Kindern dann den selbstgestalteten Klanggarten ausprobieren, eigene Rasseln basteln und sich schminken lassen. Vor allem die in der Woche zuvor neu gelieferten Spielgeräte auf dem Außengelände hatten es den Kindern angetan: Schaukeln, Spielhäuschen, Matschanlage und Bushaltestelle mit Wartehäuschen wurden fleißig ausprobiert. Auftritte der kleinsten U3-Kinder und weitere Tanzaufführungen rundeten das bunte musikalische Programm ab. „Wir bedanken uns bei allen Helfern für den gelungenen und wunderschönen Tag“, freut sich Einrichtungsleiterin Damaris Lade über das Fest, das allen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. „Abschließend ist zu sagen, dass ich sehr stolz bin auf das Team, dass sie ein so tolles Fest auf die Beine gestellt haben und wir nach langer Zeit endlich wieder in der Form zusammen kommen konnten. Auch die Zufriedenheit der Eltern hat man an diesem Tag gespürt", ergänzt Lade.

]]>
news-570 Wed, 29 Jun 2022 11:14:30 +0200 Modul für Modul zur Kita: An der Wittekindstraße entsteht die jüngste DRK-Kindertageseinrichtung für Detmold /das-drk/presse-service/meldungen/modul-fuer-modul-zur-kita-an-der-wittekindstrasse-entsteht-die-juengste-drk-kindertageseinrichtung-fuer-detmold.html Vorbereitet ist das Gelände schon Tage bevor der Schwerlastkran anrückt und innerhalb von zweieinhalb Tagen aus 47 einzelnen Raummodulen die jüngste DRK-Kita aufbaut. René Benesch, Projektleiter der Firma Algeco, die die Raummodule aus ihrem Depot in Paderborn liefert, ist rund um die Uhr vor Ort, um den Aufbau zu beaufsichtigen. „Lego für Erwachsene“ nennt der Projektleiter den Aufbau. Sind alle Module an der richtigen Stelle und fest miteinander verbunden, beginnt der Innenausbau – die Module werden so ausgestattet, dass man zur Inbetriebnahme die Räume kaum von einer regulären Einrichtung unterscheiden kann.

Sage und schreibe über 700 Quadratmeter stehen den künftigen Kita-Kindern und dem pädagogischen Team zur Verfügung, das schon jetzt größtenteils feststeht. Vier Gruppen und bis zu 72 Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintritt kann die neue Kindertagesstätte dann beherbergen. Dementsprechend viele Gruppenräume, jeweils mit Nebenräumen, stehen zur Verfügung, dazu eine Küche, Büro, Personalraum, Schlaf- und Sanitärräume sowie ein Bewegungsraum. Auch das Außengelände wird großzügig: Die knapp 1.380 Quadratmeter werden ab dem Sommer bespielbar sein. „Bezugsfertig wird die Einrichtung zum 1. August, Start für die Betreuung wird der Beginn des Kindergartenjahres 2022/23 sein“, berichtet Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH.

Vis-à-vis am anderen Ende des Pinneichen-Areals an der Wittekindstraße entsteht in der Zukunft das eigentliche Kita-Gebäude. „Aus den künftigen Gruppenräumen können die Kinder dann direkt in die angrenzende Grünanlage schauen“, erklärt Jennifer Sonneborn, Fachbereich Jugend, Schule und Sport der Stadt Detmold. Ökologisch nachhaltig soll der neue Bau errichtet werden, dies ist den Beteiligten besonders wichtig. Das Gelände auf dem ehemaligen Sportplatz ist bewusst gewählt, so Sonneborn. Naturnah soll der neue Standort sein. Der angrenzende Pinneichen-Park kann und soll durch die Kita genutzt werden. Die weitere Geländeentwicklung findet noch statt – das „Drumherum“, das entstehen soll, ist gerade in der Bürgerbeteiligung.

Einrichtungsleiter Björn Tewes freut sich, bald seine Kolleginnen und Kollegen in den Räumlichkeiten begrüßen zu können. Zwei pädagogische MitarbeiterInnen sowie eine Hauswirtschaftskraft werden noch gesucht, die das Team bald komplettieren. Auch für die Kitaplätze gibt es schon Voranmeldungen, aber durchaus noch freie Platzkapazitäten. Für Interessierte steht Björn Tewes unter 0160/95134801 oder per Mal unter b.tewes@drk-lippe.de zur Verfügung.

]]>
news-569 Wed, 22 Jun 2022 10:16:36 +0200 DRK-Kita Wurzelhöhle in Lothe: Kitakinder erforschen Flora und Fauna mit ehrenamtlichem Naturbotschafter /das-drk/presse-service/meldungen/drk-kita-wurzelhoehle-in-lothe-kitakinder-erforschen-flora-und-fauna-mit-ehrenamtli-chem-naturbotschafter.html An Waldtagen heißt es für die Kinder der Wichtelgruppe: gut einpacken, Gummistiefel an und ab ins Grüne. Begleitet werden sie auf ihren Ausflügen in die Natur von Albert Holtkamp. Der ehrenamtliche Mitarbeiter der DRK-Kita in Lothe hat eine Ausbildung als Naturbotschafter absolviert und begleitet die kleinen Wichtel regelmäßig.

Als Naturbotschafter arbeiten engagierte Seniorinnen und Senioren im Ruhestand, die die Natur lieben, gut auf Kinder eingehen können und sich ehrenamtlich engagieren möchten. Das Ziel des 64-jährigen ist es, die Naturverbundenheit der Kinder ebenso wie soziale, motorische und sprachliche Fähigkeiten zu fördern.

Dabei stehen so tolle Projekte wie Winterbehausungen für Igel bauen, Nistkästen reinigen und Futterhäuschen für Eichhörnchen im Wald verteilen auf dem Programm. Ornithologen werden die Kitakinder auch ganz nebenbei: Viele heimische Vögel erkennen sie mittlerweile am Gesang. Und auch auf dem Kitagelände ist die Gruppe aktiv. Insektenhotels und Fledermauskästen haben sie schon selbst gebaut und auf dem Gelände verteilt.

Das Material hierfür konnte vom dem Gewinn des Wettbewerbs „Kindergärten2021“ der Umweltstiftung Lippe gekauft werden, das verwendete Holz stammt aus der Spende einer Kita-Familie. „Die Kinder freuen sich immer auf ihre Waldtage und arbeiten begeistert mit“, erklärt die Einrichtungsleiterin Monika Happe. „Wir werden diese wichtige naturpädagogische Arbeit so lange wie möglich weiter fortführen und sind Herrn Holtkamp sehr dankbar für sein großes Engagement.“

]]>
news-568 Tue, 14 Jun 2022 11:09:29 +0200 DRK-Kita Hoffmannspark steht vor der Eröffnung /das-drk/presse-service/meldungen/drk-kita-hoffmannspark-steht-vor-der-eroeffnung.html Erstmals in der mehr als 170-jährigen Geschichte eröffnet auf dem Areal der ehemaligen Hoffmann's Stärkefabriken eine Kindertagesstätte. Diese Nachricht dürfte bei nicht wenigen der gut 1.200 Menschen, die im heutigen Hoffmannspark beschäftigt sind, Freude auslösen. Denn so lassen sich (junge) Familie und Beruf besser verbinden.

"Die Anmeldungen laufen bereits ein, wir haben aber auch noch freie Plätze", sagt Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH mit Sitz in Lemgo. Das DRK wird Träger der neuen Kita, in der bis zu 90 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren betreut werden können. "Geplanter Start ist am 1. August", sagt Kaiser. "Und bis auf eine Hauswirtschaftskraft haben wir bereits das gesamte Personal zusammen, was uns sehr freut." Für sie ist dies ein klares Zeichen, dass die neue Kita auch für die künftig knapp 20 Beschäftigten sehr attraktiv ist. "Es ist eine sehr moderne, barrierefreie und großzügige Einrichtung", so Kaiser. Auf insgesamt 940 Quadratmetern Fläche stehen an die 30 Räume zur Verfügung. "Dieser Platz hilft uns unter anderem bei der Inklusionsarbeit", sagt die Geschäftsführerin. In dem Zusammenhang lobt sie das finanzielle Engagement des Bauherren, der Park-Immobilien GmbH & Co. KG. Für die Inklusionsarbeit habe der Bauherr rund 40 Quadratmeter und damit zwei Nebenräume selbst bezahlt. Hierfür gebe es vom Landesjugendamt keine Förderung, obwohl die heilpädagogischen Kitas bis 2026 aufgelöst und die Betreuung von Kindern mit Behinderung dann in Regelkitas übernommen werden soll. "Aber wer jetzt in eine neue Kita investiert, baut die zusätzlich nötigen Räume natürlich bereits mit. Alles andere wäre ja unsinnig", sagt Kaiser. 

"Uns ist es besonders wichtig, etwas für die Kinder und Eltern hier in Bad Salzuflen zu tun", sagt die Geschäftsführerin der Park-Immobilien gmbH, Christine Jach. Insgesamt investiert die Gesellschaft rund 2,8 Millionen Euro in die neue Kita im Hoffmannspark. Sie steht an der Stelle, wo sich früher die Bega-Werke befanden. Der Außenbereich samt Spielplatz beträgt 1.600 Quadratmeter.

"Die Zusammenarbeit mit dem Hauherrn und der Baufirma Ten Brinke ist wirklich hervorragend. Wir freuen uns sehr auf die Eröffnung", so Regina Kaiser abschließend.

Quelle: Hoffmannspark Magazin

]]>
news-567 Tue, 24 May 2022 13:03:23 +0200 Mit Pinsel und Farbe gegen weiße Wände: BewohnerInnen der DRK-Wohngemeinschaft in Dörentrup malen /das-drk/presse-service/meldungen/mit-pinsel-und-farbe-gegen-leere-flurwaende-bewohnerinnen-der-drk-wohngemeinschaft-in-doerentrup-malen.html Fünf BewohnerInnen der DRK-Wohngemeinschaft „Am Mühlenbach" in Dörentrup gestalteten unter Anleitung der Blomberger Künstlerin Gabriele Prasse rund 20 Leinwände für die Flure der Wohngemeinschaft der DRK-Betreuung und Pflege in Lippe gGmbH. Von Juli bis Dezember 2021 arbeiteten die Senioren zweimal wöchentlich an ihren Werken. Nun konnte endlich die Vernissage stattfinden – coronabedingt musste sie mehrfach verschoben werden.

Der Begeisterung tat das allerdings keinen Abbruch: Die stolzen KünstlerInnen freuten sich über die vielen Interessierten, auch über den Besuch von Dörentrups Bürgermeister Friso Veldink, der ebenso wie die anderen Besucher von den Ergebnissen dieses außergewöhnlichen Projekts beeindruckt war.

„Stillleben, Landschaften, Wasser, Wolken, Sehnsucht und Leidenschaft“ wollten sie auf die Leinwände bannen, so Heinz-Friedrich Strate in seiner Eröffnungsrede. Der 78-Jährige hat selber mehrere Kunstwerke beigetragen. „Die größte Herausforderung war es, die Ideen über Hand und Pinsel auf die Leinwand zu bringen“, berichtet der neue Hobbymaler. Hierbei konnte sich die Gruppe voll auf die Unterstützung von Künstlerin Gabriele Prasse verlassen. Mit vielen Tipps und Anregungen stand sie den Malern zur Seite, riet ihnen, wie die Bilder durch Schattierungen, Pinselführung und Lasur eine optische Tiefe erhalten. „Sogar eine kurze Einführung in die Arbeit mit Fluchtpunkten gab es“, erklärt die Künstlerin. „Malen besteht nur zu zehn Prozent aus Talent, zu 90 Prozent aber aus Übung.“

Initiiert hat das Projekt die Geschäftsführerin der DRK-Betreuung und Pflege in Lippe gGmbH, Petra Meersschaert. Eng begleitet wurde es vom Quartiersmanager Peter Driesens.

Im Verlauf dieses Projekts ist die Gruppe der Hobbymaler eng zusammengewachsen. Ein schönes Ergebnis, welches – ebenso wie die Kunstwerke –langfristig erhalten bleibt. Die Künstlerin selbst hat nun die Einrichtung gewechselt und arbeitet derzeit in der DRK-Einrichtung „Harlekin“ in Blomberg, wo sie u.a. mit demenzkranken Bewohnern malt. Informationen zu ihr erhalten Interessierte auf ihrer Homepage unter https://gabriele-prasse.jimdo.com/.

]]>
news-566 Tue, 24 May 2022 12:20:59 +0200 Das DRK Lippe im Dialog mit seinen 25 Ortsvereinen: Kamingespräch im Residenz-schloss /das-drk/presse-service/meldungen/das-drk-lippe-im-dialog-mit-seinen-25-ortsvereinen-kamingespraech-im-residenz-schloss.html Was sind die aktuellen Herausforderungen für das Deutsche Rote Kreuz in Lippe und wie können diese angegangen werden? - so die Leitfrage des Treffens von DRK-Präsidium und Vertretern der 25 Ortsvereine im historischen Ahnensaal des Residenzschlosses in Detmold. Dorthin eingeladen hatte DRK-Präsident Dr. Reiner Austermann, der sich bei Maria Prinzessin zur Lippe für die Bereitstellung der beeindruckenden Räumlichkeiten im Schloss herzlich bedankte. Das bereits im Vorfeld angekündigte Gespräch hat einen würdigen Veranstaltungsort – sogar mit Kamin – gefunden.

In einem ungezwungenen Rahmen abseits von formellen Versammlungen war es gemeinsamer Wunsch innerhalb der großen DRK-Familie sich regelmäßig auf Führungsebene auszutauschen. Das Kamingespräch ist ein neues Veranstaltungsformat des DRK in Lippe zum intensiveren Dialog zwischen dem Präsidium und den Vertretern der Ortsvereine zur Entwicklung neuer Handlungsfelder und zur Strategiefindung. Ziel ist es, ins Gespräch zu kommen und im ständigen Austausch zu bleiben.

Nach der Begrüßung durch die Hausherrin und Vizepräsidentin des DRK-Kreisverbandes Maria Prinzessin zur Lippe bediente sich Dr. Reiner Austermann des Begriffes der „DRK-Familie“, um die Wichtigkeit und Stärke der Gemeinschaft zu vermitteln. Vizepräsident Ferdinand Josef Aßmuth verwies in seiner Ansprache auf die sieben Grundsätze des DRK, die allen HelferInnen Orientierung für ihr Handeln geben. Kreisrotkreuzleiter Markus Schulz stellte einige Beispiele aus seiner Arbeit vor, in denen bereits viel Gemeinsames in der Praxis gelebt wird.

Durch den Abend führte der Moderator Mathias Hofmann von shs consult aus Bielefeld, der in seiner gewinnenden Art eine angenehme und offene Gesprächsatmosphäre schaffen konnte. Wichtigstes Ergebnis und gleichzeitig größte Aufgabe: die Gewinnung neuer EhrenamtlerInnen. Wie in Zeiten der Kriege und Katastrophen immer wieder deutlich wird, ist die humanitäre Hilfe durch das DRK nicht wegzudenken. Aber auch im vermeintlich Kleinen wirken die Helferinnen und Helfer der DRK-Ortsvereine, so zum Beispiel durch Seniorenspielgruppen, die Organisation von Blutspenden, (Senioren-)Sportangebote und Basare. All diese Angebote sind ohne ehrenamtliche Unterstützung nicht durchführbar, bilden aber eine entscheidende gesellschaftliche Grundlage. Und auch die Rotkreuzgemeinschaften sind auf der Suche nach Nachwuchs für Einsätze im Katastrophenschutz und Sanitätsdienste, Ausbildung zum Sanitäter inklusive.

Das Präsidium versprach, sich diesem Thema anzunehmen und hierzu eine Strategie zur Helfergewinnung zu entwickeln. Aber auch die weiteren vorgetragenen Anliegen nimmt das Präsidium sehr ernst. Zur Fortführung dieser Dialogform werden weitere Gesprächsabende folgen.

]]>
news-565 Wed, 11 May 2022 09:28:47 +0200 Naturwissenschaften machen Spaß: Kinder der DRK-OGS in Helpup experimentieren /das-drk/presse-service/meldungen/naturwissenschaften-machen-spass-kinder-der-drk-ogs-in-helpup-experimentieren.html Dass Naturwissenschaften richtig viel Spaß machen, konnten die 38 Schulkinder und drei pädagogischen Fachkräfte der Offenen Ganztagsschule des DRK an der Grundschule Oerlinghausen-Helpup hautnah erleben. In einem „Workshop der Naturwissenschaften“ konnten die Kinder über vier Tage naturwissenschaftlich experimentieren. Ermöglicht hat dies die Gütersloher Osthushenrich-Stiftung mit einer großzügigen Spende. Hierfür bedankt sich die OGS Helpup herzlich.

Die Versuche führen die Kinder spielerisch an das Thema Naturwissenschaften heran. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule hatten viel Freude dabei, die einzelnen Versuchsaufbauten in ihrem eigenen Tempo zu entdecken und zu verstehen. „Es geht nicht um das Lernen nach Fächern, sondern vielmehr um grundlegende Erfahrungen aus Natur und Technik und um ganzheitliches Lernen. Kinder machen sich ein Bild von der Welt, indem sie diese aktiv erforschen“, erklärt Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH. Hierbei ist es nicht das Ziel, die einzig richtige Antwort zu finden, sondern vielmehr Fähigkeiten zu entwickeln, die das kreative, erfinderische und kritische Denken fördern. „Dass sich die Mädchen und Jungen in OWL schon früh und mit viel Spaß mit MINT (Mathematik Informatik Naturwissenschaften Technik) befassen, ist ein besonderes Anliegen der Stiftung“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende Dr. Martina Schwartz-Gehring.

Das ganze Projekt wurde durchgeführt vom Workshop-Team um Reinhard Stükerjürgen, mit dem die Osthushenrich-Stiftung schon seit Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet. Er und seine Mitarbeitenden vermittelten die Experimente mit Spannung und kindgerecht, zum Beispiel das Arbeiten mit Lichtbausteinen aus Acryl zur Darstellung von Licht und Schatten, eine Wasserwerkstatt mit Flaschen, Trichtern und Pipetten, Formen- und Schreibübungen an beleuchteten Sandwannen oder Versuche mit fahrbaren Robotern, bei dem die Kinder die Roboter selber programmiert haben, die im Anschluss einen bestimmten Parcours bewältigen mussten. „Das Team ist auf alle Fragen der Kinder sehr gut eingegangen“, freut sich Stefanie Korte von der DRK-OGS. „Die Kinder haben sich unter der Anleitung des Teams sehr wohl gefühlt.“

]]>
news-564 Wed, 04 May 2022 13:51:57 +0200 DRK-Kita Bavenhausen eröffnet Insektenhotel „Krabbelkiste“ /das-drk/presse-service/meldungen/drk-kita-bavenhausen-eroeffnet-insektenhotel-krabbelkiste.html Passend zum herannahenden Frühling freuen sich die Kinder der DRK-Kita in Bavenhausen über ein großes neues Insektenhotel auf ihrem Außengelände. Die Kindertagesstätte hatte im letzten Jahr Fördermittel beim Projekt „Kinder-Gärten“ der Umweltstiftung Lippe gewonnen, die nun für dieses Insektenhotel eingesetzt werden konnten. Die Umweltstiftung in Lippe hat es sich zum Ziel gesetzt, auch die kleinsten LipperInnen an die Natur und ihre Vielfalt heranzuführen.

Im Rahmen eines gruppenübergreifenden Naturprojektes wurde ein Insektenhotel gemeinsam von Eltern und Kindern der Einrichtung gebaut und bestückt. Durch das Insektenhotel leistet die Kindertagesstätte einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Artenschutz und zur Artenvielfalt. Die Kinder sammelten auf Spaziergängen unterschiedlichste Naturmaterialien um das Hotel einzurichten. Wofür brauchen die Insekten überhaupt ein Hotel, haben die kein Zuhause? Wie sieht das Schlafzimmer einer Biene aus? Brauchen Insekten im Winter eine Heizung? Welchen Namen soll unser Hotel bekommen? Wichtige Fragen, die sich die Kinder während des Projekts gestellt haben.

„Als naturnahe Kindertagesstätte umgeben von Wiesen, Feldern und Wald sowie mit einem großen Außengelände mit vielen Pflanzen und Bäumen ist es uns wichtig, in den Kindern das Bewusstsein zu wecken, wie wichtig ein achtsamer und rücksichtvoller Umgang mit der Natur ist“, schildert die Einrichtungsleiterin Katrin Semba. „Die Kinder sollen schon früh lernen, dass sie selber ein wichtiger Teil unserer Welt sind - und auch schon als Kleinste in unserer Gesellschaft einflussreiche Akteure sein können.“ Die kleinen Forscher und Entdeckter begeben sich täglich auf Spiel- und Entdeckungsreisen in der Kita. Jetzt können sie auch in Ruhe und mit Muße Bienen und andere Insekten in ihrem neuen Insektenhotel beobachten und schätzen lernen.

Neue Projekte zum Thema Natur und Umwelt stehen schon in den Startlöchern. In den Hochbeeten werden gemeinsam mit den Kindern bunte Blumen gepflanzt, ein eigenes Gemüsebeet wird angelegt und eine Insektentränke gebaut. Der Tisch des „Insekten-Restaurants“ wird also in Zukunft üppig gedeckt sein.

]]>
news-563 Wed, 27 Apr 2022 12:49:34 +0200 Alltag in den DRK-Geflüchtetenunterkünften – Begegnung mit den Mitarbeitenden /das-drk/presse-service/meldungen/alltag-in-den-drk-gefluechtetenunterkuenften-begegnung-mit-den-mitarbeitenden.html Seit einigen Wochen betreibt das DRK in Lippe Geflüchtetenunterkünfte in Detmold und Lage. Eine weitere Unterkunft in Lage-Müssen ist eingerichtet und steht für die Aufnahme von Geflüchteten bereit, sobald die Kapazitäten im Schulzentrum am Werreanger erschöpft sind. DRK-Präsident Dr. Reiner Austermann nutzte nun die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild von den Einrichtungen zu machen und mit den Mitarbeitenden zu sprechen.

Die Leitungskräfte der Einrichtungen führten Austermann durch die Räumlichkeiten und berichteten von der Stimmung, von ihren Erlebnissen mit den BewohnerInnen und vermittelten ihm ein Bild von deren Gefühlslage und vom Umgang miteinander. Auch die Herausforderungen der täglichen Arbeit kamen zur Sprache: Gerade am Vormittag werden viele unterschiedliche Anfragen in kurzer Zeit an das Betreuungsteam gestellt. Dieses ist zu jeder Zeit erster Ansprechpartner für alle Fragen – aber nicht immer zuständig für deren Umsetzung. Also müssen Anfragen vermittelt und Termine vereinbart werden. Letztlich ist immer der Faktor Zeit das Nadelöhr, bestätigt auch Caroline Fechner, DRK-Koordinatorin der Geflüchtetenunterkunft Detmold. „Die Reaktionszeit, die wir für die unterschiedlichen Belange der Bewohner haben, ist mitunter richtig kurz“, beschreibt Fechner die tägliche Arbeit.

Besondere Wünsche der Mitarbeitenden für die Unterkünfte kamen beim Besuch Austermanns nicht zu kurz – so bat der Einrichtungsleiter aus Lage, Thomas Ludewig, um Schwimmbekleidung und Eintrittsgelder für die Kinder und Jugendlichen. „Die Freibadsaison steht vor der Tür und das Schwimmbad liegt in Sichtweite. Die Kinder aus unserer Unterkunft schauen oft sehnsüchtig rüber zum Freibad. Wir möchten ihnen die Möglichkeit geben, ein paar sorglose Nachmittage im Schwimmbecken zu verbringen“, erklärte er. Austermann sagte kurzerhand die finanzielle Unterstützung hierfür zu.

Auch in Detmold wurden die Wünsche des Einrichtungsleiters Karim Suleiman aufgenommen: Ein Sommerfest für die Geflüchteten soll es werden. „Eine Gelegenheit, um die Sorgen kurzfristig vergessen zu können“ wünscht sich Suleiman für die Ukrainerinnen und Ukrainer. Für die BewohnerInnen aller DRK-Unterkünfte werden darüber hinaus fortlaufend weitere Angebote zur Freizeitgestaltung entwickelt.

]]>
news-562 Mon, 11 Apr 2022 09:53:00 +0200 Neu in Lippe: PCR-Schnelltests für Selbstzahler /das-drk/presse-service/meldungen/neu-in-lippe-pcr-schnelltests-fuer-selbstzahler.html Sicherheit in zwanzig Minuten – DRK bietet PCR-Schnelltests an Mit den Osterferien hat auch die Reisezeit begonnen. Derzeit ist die Nachfrage nach PCR-Tests anhaltend hoch. Wer schnell Gewissheit und ein Testzertifikat für die Reise benötigt, kann im DRK-Testzentrum in Bad Salzuflen und in Lemgo (Drive-In) nun auch einen PCR-Schnelltest buchen. Das Testergebnis liegt nach etwa 20 Minuten vor.

PCR-Schnelltests können direkt vor Ort in speziellen Geräten ausgewertet werden. Im Reiseverkehr bieten sie eine höhere Sicherheit als Antigen-Schnelltests und werden in fast allen Staaten zur Einreise akzeptiert. Schon 20 bis 30 Minuten nach Durchführung des Tests wird eine E-Mail mit dem Testergebnis in Deutsch und Englisch als pdf-Dateianhang übersendet.

Die Kosten für PCR-Schnelltests liegen bei 93,00 EUR für Erwachsene und 75,00 EUR für Kinder. Die Terminbuchung ist auf der Homepage der DRK-Testzentren Lippe möglich: www.testzentren-lippe.de.

]]>
news-561 Mon, 04 Apr 2022 15:00:04 +0200 Deutsches Rotes Kreuz unterstützt Altenpflegeeinrichtungen in Lippe /das-drk/presse-service/meldungen/deutsches-rotes-kreuz-unterstuetzt-altenpflegeeinrichtungen-in-lippe.html Hoher Krankenstand und Quarantäne beeinträchtigen den Betrieb von Altenpflegeeinrichtungen. Dass sich eine hohe fünfte Welle mit einer großen Zahl an Corona-Neuinfektionen aufbauen würde, zeichnete sich schon Ende Januar ab. Besonders problematisch würde ein hoher Krankenstand vor allem im medizinischen Bereich und in Einrichtungen wie z.B. der Altenpflege werden. Für die Altenpflegeeinrichtungen im Kreis Lippe galt daher das Angebot des Deutschen Roten Kreuzes, die Einrichtungen mit DRK-Personal zu unterstützen.

Hierfür wurden eigens DRK-Mitarbeitende im Rahmen einer Fortbildung auf ihren möglichen Einsatz vorbereitet. Insgesamt standen 20 Mitarbeitende für diese Aufgabe zur Verfügung. In drei Einrichtungen unterstützten die DRKler bei Pflegemaßnahmen, bei der Zubereitung von Speisen und Getränken für die BewohnerInnen sowie beim Verteilen des Essens. 55 Stunden Arbeit sind dort geleistet worden.

Aufgrund der besonderen Lage in den Senioreneinrichtungen – hier galt es, die BewohnerInnen vor allem vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen -, wurde teilweise mit voller Infektionsschutzbekleidung gearbeitet. „Die Mitarbeitenden des DRK wurden für diese Einsätze von ihrer eigentlichen Beschäftigung freigestellt“, erklärt Marie-Sophie Buch, Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinatorin des DRK-Kreisverbands Lippe e.V. „Uns ist von allen unterstützten Einrichtungen herzlicher Dank entgegengebracht worden“, bestätigt sie.

]]>
news-560 Mon, 04 Apr 2022 09:52:35 +0200 Waffeln für den guten Zweck /das-drk/presse-service/meldungen/waffeln-fuer-den-guten-zweck.html Die DRK-Kita Büren sammelt Geld für Spielmaterialien für geflüchtete Kinder. Frei nach dem Motto: „Keiner ist zu klein, um Helfer zu sein.“ Büren. Wer am Dienstagmorgen eine leckere Waffel essen wollte, konnte sich diese direkt im Eingang vom Marktkauf in Büren für eine kleine Spende schmecken lassen. Die DRK-Kindertageseinrichtung Büren hatte dort einen Waffelstand aufgebaut. Der Erlös aus der Aktion wurde für die Flüchtlingskinder aus der Ukraine gesammelt. 

Da die aktuelle Situation in der Ukraine sowohl in den Familien und anschließend auch im Kindergarten thematisiert wurde, haben die Kinder und ErzieherInnen der DRK-Kindertageseinrichtung gemeinsam beschlossen: „Wir wollen helfen!“. Sie suchten miteinander nach Ideen, wie sie den geflüchteten Menschen aus der Ukraine helfen könnten. Eine dieser Ideen war die Spendenaktion mit dem Waffelstand, um den Kindern Spielmaterial zu kaufen und sie damit herzlich zu empfangen.

Die DRK-Kita befindet sich provisorisch in der ehemaligen Almeschule in Büren. Die Stadt Büren plant, in der nächsten Zeit ukrainische Flüchtlinge in den übrigen Räumlichkeiten der Schule unterzubringen. Durch die gemeinsame Nutzung der Almeschule ist der nahe Kontakt zu den ukrainischen Familien gegeben. Daher starteten Mitarbeiter und Kinder die erfolgreiche Waffelback-Aktion. „Wir hätten niemals damit gerechnet, dass wir in dieser kurzen Zeit so viele Waffeln verkaufen würden. Viele Menschen haben außerdem noch zusätzlich gespendet. Über 200 Euro haben wir an diesem Vormittag gesammelt. Die Kinder waren sehr stolz und haben sich gefreut“, erzählen Lisa Kristen und Maike Rüberg, Erzieherinnen der DRK Kita.

]]>
news-559 Thu, 03 Mar 2022 13:12:52 +0100 Die Arbeit des Roten Kreuzes in der Ukraine und ihren Nachbarländern /das-drk/presse-service/meldungen/die-arbeit-des-roten-kreuzes-in-der-ukraine-und-ihren-nachbarlaendern.html Das Leid der Menschen in der Ukraine wird von Tag zu Tag größer. Als Deutsches Rotes Kreuz müssen wir uns gerade in der gegenwärtigen Lage des immer weiter ausufernden bewaffneten Konflikts in der Ukraine besonders sensibel und konsequent an unseren Rotkreuz-Grundsätzen der Neutralität und Unparteilichkeit orientieren. Nur das erlaubt uns den humanitären Zugang zu den betroffenen Menschen. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um gemeinsam mit unseren Partnern in der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung Leid zu mindern, Leben zu schützen und Menschen in Not zu versorgen. Das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin ist mit der Planung und Umsetzung der humanitären Auslandshilfe betraut. Es agiert dabei in enger und stetiger Koordination mit den Schwestergesellschaften in den verschiedenen Ländern sowie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC). Dadurch kann das humanitäre Engagement des DRK im Ausland so bedarfsorientiert und zielgenau wie möglich ausgerichtet werden. Gemäß seines Mandats gelten für das DRK in all seinen Einsätzen die sieben Rotkreuz-Grundsätze: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität. Das DRK handelt stets mit dem Ziel, Menschen allein nach dem Maß der Not, Zugang zu humanitärer Hilfe zu ermöglichen. Gerade in höchst dynamischen, lebensgefährlichen und unübersichtlichen Kontexten wie dem aktuellen bewaffneten Konflikt in der Ukraine erfordert dies ein besonderes Maß an Koordination und Sensibilität.

Angesichts der eskalierenden Gewalt weitet das DRK die Unterstützung seiner Schwestergesellschaften in der Ukraine und den Nachbarländern im Rahmen des Möglichen schrittweise aus. Dabei steht es fortlaufend in enger Abstimmung mit dem IKRK und der IFRC. Zurzeit ist ein Nothilfeexperte des Deutschen Roten Kreuzes für die Koordination der Hilfen mit den Partnern in der Ukraine im Einsatz.

Das DRK bittet um Spenden für die betroffene Bevölkerung:

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Nothilfe Ukraine

]]>
news-558 Tue, 22 Feb 2022 09:55:16 +0100 Neue DRK-Kindertageseinrichtung in der Bürener Kernstadt /das-drk/presse-service/meldungen/neue-drk-kindertageseinrichtung-in-der-buerener-kernstadt.html Es war ein langer Weg: Nun ist ein Standort gefunden und Bau- und Planungsrecht geschaffen. Für die neue Kindertagesstätte in Büren unter der Trägerschaft der DRK Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH (DRK) stehen alle Signale auf grün. In seiner Sitzung des Rates der Stadt Büren am 28. Oktober 2021 haben die politischen Vertreterinnen und Vertreter beschlossen, die notwendige Fläche in einer Größenordnung von über 3.800 qm an der Leo-Schulte-Straße in Büren an die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eG zu verkaufen, um dort eine viergruppige Kindertageseinrichtung zu bauen.

„Wir sind sehr froh, den nächsten Meilenstein in diesem für Büren wichtigen Projekt gemeinsam erreicht zu haben. Wir sind überzeugt davon, mit der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten einen starken Partner gewonnen zu haben, um diese Investition am Standort für das DRK umzusetzen. Als Genossenschaftsbank vor Ort setzt sie sich für die nachhaltige Entwicklung unserer Region ein“, sagt Bürgermeister Burkhard Schwuchow.
Weitergehende Standorte in der Kernstadt wurden in einem intensiven Untersuchungsprozess unter die Lupe genommen - letztendlich wurde gemeinsam eine Entscheidung für den Standort in der Leo-Schule-Straße getroffen, da er für alle handelnden Akteure am Ende des Tages die besten Voraussetzungen für die neue vier-gruppige KiTa für perspektivisch rund 70 Kinder bietet.

„Nach einem langen Abstimmungsprozess ist es uns nun endlich gelungen, die entsprechenden Weichen für das Neubauprojekt in Büren zu stellen. Wir sind sehr froh darüber, dass die entsprechende Beschlussfassung im Rat der Stadt Büren nun getroffen ist. Das DRK hat sich im Träger-Interessenbekundungsverfahren bereits im Jahre 2017 für die Etablierung einer DRK KiTa im Bürener Stadtrat vorstellig gemacht“, so Regina Kaiser von der DRK. Die im August 2019 eröffnete DRK Kita in den provisorisch umgebauten Räumlichkeiten der früheren Almeschule in der Bürener Bahnhofstraße soll somit langfristig an der Leo-Schulte-Straße ihr modernes zu Hause finden.

Als Architekt ist der Bad Lippspringer Magnus Wille beauftragt, die entsprechenden Bauantragsunterlagen sowie Prüfstatik vorzubereiten und bei der baugenehmigenden Behörde, dem Kreis Paderborn einzureichen. Die nächsten Wochen und Monate werden die Verantwortlichen des DRK und derVolksbank in Zusammenarbeit mit der Stadt Büren gemeinsam nutzen, um für die Stadt Büren eine familienfreundliche Kindertageseinrichtung nach neusten Maßstäben am Standort zu realisieren. Die zukünftige Nutzfläche der KiTa wird dabei in etwa 740 qm betragen.

„Die DRK-KiTa findet einen hervorragenden Platz in unserem Angebot an KiTa-Einrichtungen im Stadtgebiet Büren. Wir sind sehr stolz darauf, mit dem DRK einen ausgewiesenen Partner für uns gefunden zu haben, um das Leistungsangebot für Familien hier am Standort weiter auszubauen,“ so Bürgermeister Burkhard Schwuchow. Ein offizieller Spatenstich ist für Anfang des vierten Quartals 2022 vorgesehen.

]]>
news-557 Tue, 15 Feb 2022 12:41:23 +0100 Naturwissenschaften machen Spaß: Kindergartenkinder der DRK-Betriebskita am Klinikum experimentieren /das-drk/presse-service/meldungen/naturwissenschaften-machen-spass-kindergartenkinder-der-drk-betriebskita-am-klinikum-experimentieren.html Dass Naturwissenschaftlichen richtig viel Spaß machen, konnten die Kita-Kinder und pädagogischen Fachkräfte der DRK-Betriebskindertagesstätte am Klinikum Detmold hautnah erleben. In einer „Aktionswoche der Naturwissenschaften“ vom 24. bis 28. Januar fanden in der Einrichtung viele naturwissenschaftliche Workshops für die Kinder in den verschiedenen Altersstufen statt - jeweils drei pro Tag! 

Die Entwicklung der Kinder wird durch das Experimentieren spielerisch gefördert. Es bereitet den Jungen und Mädchen viel Freude, ihre Umwelt in ihrem eigenen Tempo zu entdecken und zu verstehen.

Kinder im Vorschulalter an Naturwissenschaften heranzuführen, gehört zum Bildungsauftrag von Kindertageseinrichtungen. Dabei geht es nicht um das Lernen nach Fächern, sondern vielmehr um grundlegende Erfahrungen aus Natur und Technik und das ganzheitliches Lernen. Kinder machen sich ein Bild von der Welt, indem sie diese aktiv erforschen. Hierbei ist es nicht das Ziel, die einzig richtige Antwort finden, sondern vielmehr Fähigkeiten zu entwickeln, die ihr kreatives, erfinderisches und kritisches Denken fördern.

Das ganze Projekt wurde durchgeführt vom Workshop-Team RS. Reinhard Stükerjürgen und sein Team haben die Experimente mit Spannung und kindgerecht vermittelt. Sie haben neue Materialien eingesetzt ,um die Kinder an die verschiedenen Angebote heranzuführen. In den Workshops ging es unter anderem um Sprache, Mathematik, Licht und Schatten, Wasser, Bewegung und (vor allem für die Vorschulkinder) um Roboter.

In der gesamten Woche wurde bei den Kindern das Interesse für naturwissenschaftliche Prozesse und Zusammenhänge geweckt. Dadurch bekamen die Kinder einen Einblick in das breite Spektrum  der Naturwissenschaften. 

Die Familie-Osthushenrich-Stiftung aus Gütersloh ermöglichte uns mit einer großzügigen Spende in Höhe von 2.200 € die „Aktionswoche Naturwissenschaften“. Hierfür möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken. 

]]>
news-556 Tue, 30 Nov 2021 09:56:00 +0100 Generationen verbinden: Kooperation der DRK-Kita Lemgo mit der Kreissenioreneinrichtung am Klinikum in Lemgo /das-drk/presse-service/meldungen/generationen-verbinden-kooperation-der-drk-kita-lemgo-mit-der-kreissenioreneinrichtung-am-klinikum-in-lemgo.html „Unsere Einrichtungen sind doch in direkter Nähe - wie könnten wir von unserer Nachbarschaft profitieren?" Das war die Frage, die sich die Einrichtungsleiterinnen der DRK-Kita Lemgo, Jana Schröder und Tanja Edel, zu Beginn stellten. Gegenseitige Besuche und gemeinsame Aktionen, so lautete die bald gefundene Antwort, würden für Kinder wie für Senioren eine Bereicherung darstellen. Also fand nun erste Besuch der Kitakinder aus der Grashüpfer-Gruppe in der Senioreneinrichtung statt - natürlich unter Einhaltung aller Corona-Schutzbestimmungen. Stolz präsentierten die kleinen Grashüpfer den Senioren ihre Laternen. In der abgedunkelten Halle der Einrichtung kamen die bunten, leuchtenden Laternen besonders gut zur Geltung, begleitet von den Laternenliedern, die die Kinder eingeübt hatten. 

Senioren und Kinder waren begeistert, und so sind für die Zukunft weitere gemeinsame Aktionen geplant: Plätzchen backen, Musizieren, Geschichten lesen oder auch ein Besuch der Senioren in der Kita stehen auf der Wunschliste. „Wir hoffen, dass die Treffen viel Freude und Herzlichkeit mit sich bringen und von gegenseitiger Wertschätzung geprägt sind", so Kita-Leiterin Jana Schröder. „Das Verständnis der Generationen füreinander kann durch solche Treffen entwickelt und gestärkt werden." 

]]>
news-555 Thu, 25 Nov 2021 09:34:00 +0100 DRK-Kitakinder pflanzen Wildfruchthecke für Naturlehrpfad /das-drk/presse-service/meldungen/drk-kitakinder-pflanzen-wildfruchthecke-fuer-naturlehrpfad.html Welche Wildpflanzen kann man bedenkenlos essen? Dieser Frage widment sich ein neuer Lehrpfad in Bad Lippspringe. Entlang eines 2,5 km langen Rundwegs erstrecken sich 14 Stationen, an denen ausgewählte essbare Wildpflanzen vorgestellt werden.

Entstanden ist der Lehrpfad aus einer Kooperation der Stiftung Ewilpa mit der Gruppe "Hand in Hand für Bad Lippspringe", dem Nabu-Natur-Infozentrum Senne und der Stadt Bad Lippspringe. Hauptföderer des 77.000 Euro teuren Projekts ist die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW. Als eines der ersten lokalen Projekte ist der DRK-Kindergarten Karlstraße dabei: Mithilfe der Kinder entsteht eine Wildfruchthecke, die bald schon Ernte tragen soll. Insgesamt 15 Jungen und Mädchen arbeiten mit viel Spaß bei dieser Pflanzaktion. Kitaleitung Anne Sondermann freut sich über die große Begeisterung der Kinder. 

]]>
news-554 Tue, 09 Nov 2021 09:31:00 +0100 Ich geh' mit meiner Laterne - Lichterfest in der Kita Strothestrolche /das-drk/presse-service/meldungen/ich-geh-mit-meiner-laterne-lichterfest-in-der-kita-strothestrolche.html Hell wie Mond und Sterne leuchten die Laternen – dieser Tage ziehen wieder Laternenumzüge durch die Lippischen Straßen. Als eine der ersten zog die DRK-Kita „Strothestrolche“ in Schlangen mit ihren 52 Kindern durch Kohlstädt. Das Besondere: In diesem Jahr zog ein zehnköpfiger Spielmannszug mit, der die Kitakinder, Erzieher und Eltern auf der gesamten Strecke begleitet hat. Im Vorfeld hat der Kita-Förderverein die Anwohner auf der geplanten Route mit Zetteln über den anstehenden Umzug informiert und sie gebeten, ihre Fenster oder Vorgärten hierfür ein wenig mit Lichtern zu schmücken. Außerdem wurde das Kita-Gelände von einem Vater aus der Elternschaft aufwändig und bunt illuminiert.

Wochenlang haben die Kinder Martinslieder eingeübt, und die Vorfreude war groß, als die Musiker aufspielten und es endlich losging. Vorbei an schön geschmückten Fenstern, die Anwohner standen in den Türen, haben zugesehen und gewunken. „Es war magisch“, schwärmt Kitaleitung Silke Engel, „wir sind richtig in den Sonnenuntergang gelaufen. Es war für uns das erste große Highlight nach den Corona-Einschränkungen. Man merkte, wie sehr die Kita ein Teil des Dorfes und des Dorflebens ist.“ Zum Abschluss gab es noch Martinsbrötchen für alle Kinder.

]]>
news-553 Thu, 28 Oct 2021 09:29:00 +0200 Neue DRK-Kita im Hoffmannspark Bad Salzuflen: Der Grundstein ist gelegt /das-drk/presse-service/meldungen/neue-drk-kita-im-hoffmannspark-bad-salzuflen-der-grundstein-ist-gelegt.html Trotz des trüben Wetters ist die Stimmung auf der Baustelle an der Hoffmannstraße 14 in Bad Salzuflen sehr gut: Der Bau der neuen DRK-Kita schreitet voran. Die Bodenplatte für das 960 m2 große Gebäude ist fertig gegossen, als nächstes wird gemauert. Christine Jach, Geschäftsführerin der Park Immobilien GmbH & Co. KG, setzt als Investorin und Grundstückseigentümerin den ersten Stein gemeinsam mit Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH.

 

Die Kita wird auf einem insgesamt knapp 3.300 m2 großen Gelände gebaut, 1.300 m2 hiervon bleiben am Ende für das großzügige Außengelände. Und auch innen wird es großzügig: Der eingeschossige Bau bietet genug Platz für fünf Gruppen. Insgesamt 80 Kinder von einem Jahr bis zum Schuleintritt dürfen hier künftig spielen, lernen und wachsen. Dafür werden fünf Gruppenräume mit den jeweiligen Nebenräumen zur Verfügung stehen. „Drei weitere Nebenräume werden extra für die Kleingruppenarbeit, als Rückzugsmöglichkeit oder für die Förderung einzelner Kinder im Rahmen der Inklusion geschaffen. Außerdem bietet sich somit die Möglichkeit, einem wachsenden Bedarf an U3-Plätzen gerecht werden zu können“, berichtet Regina Kaiser.

Mit der Planung und Bauausführung ist die Firma Ten Brinke betraut. Markus Schmeing, Projektleiter von Ten Brinke, freut sich über die gute, partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Beteiligten. „Idealerweise ist der Bau noch vor Weihnachten dicht, inklusive der eingesetzten Fenster“, berichtet Schmeing. Der Bau wird für viele zu einer Herzensangelegenheit: „Uns ist es besonders wichtig, etwas für die Kinder und Eltern hier in Bad Salzuflen zu tun“, verrät Christine Jach.

Geplant ist die Inbetriebnahme der Einrichtung für das dritte Quartal 2022, möglichst pünktlich zum Start des neuen Kindergartenjahres. Eltern, die sich jetzt bereits über Betreuungsplätze informieren möchten, können sich bei der DRK-Kita-Fachberatung, Martina Grün, unter 05261 / 28791-16 oder per Mail unter m.gruen(at)drk-jugendhilfe-lippe.de melden. Sie ist ebenfalls Ansprechpartnerin für all jene, die an einer Mitarbeit in der Einrichtung interessiert sind.

]]>
news-552 Fri, 17 Sep 2021 12:28:00 +0200 Anerkennung für Zivilcourage: Lipper lassen keinen allein /das-drk/presse-service/meldungen/anerkennung-fuer-zivilcourage-lipper-lassen-keinen-allein.html Lipper lassen keinen allein - unter diesem Motto stand auch in diesem Jahr die Ehrung von lipper BürgerInnen, die im entscheidenden Moment nicht weggeschaut, sondern Initiative ergriffen haben. Insgesamt 10 Lipper wurden von Landrat Dr. Axel Lehmann für ihr Engagement ausgezeichnet. Sie leisteten beispielsweise Erste Hilfe nach schweren Verkehrsunfällen, trugen zur Festnahme von Dieben bei oder retteten Menschen bei einem Brand. Gemeinsam mit dem Vorstand des DRK Lippe, Klaus-Jürgen Wolf, und Polizeioberrat Peter Pauls, wurde den BürgerInnen Dank und Anerkennung ausgesprochen. Zum Abschluss wurden ihnen durch Klaus-Jürgen Wolf noch kleine Präsente überreicht.

Durch die Veranstaltung möchte die Polizei andere Lipperinnen und Lipper zur Nachahmung anregen, denn couragiertes Handeln ist nicht selbstverständlich.

]]>
news-551 Fri, 10 Sep 2021 12:36:00 +0200 HELFEN STATT GAFFEN: Welt-Erste-Hilfe-Tag am 11. September /das-drk/presse-service/meldungen/helfen-statt-gaffen-welt-erste-hilfe-tag-am-11-september.html Bei Rettungseinsätzen zählt bekanntermaßen jede Minute. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Ersthelfende und Rettungskräfte bei ihrem Einsatz durch Schaulustige behindert werden. „Es ist nicht nur eine ethische Frage, in einem Notfall nicht zu gaffen und keine Fotos oder Videoaufnahmen zu machen. Es ist entscheidend für den Rettungseinsatz und unter Umständen lebenswichtig, dass sowohl freiwillige Ersthelfende als auch professionelle Einsatzkräfte so schnell wie möglich und ungehindert Hilfe leisten können“, sagt DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt anlässlich des Welt-Erste-Hilfe-Tages am 11. September 2021. In einer kürzlich veröffentlichten Umfrage der „HEM/Deutsche Tamoil“ Gruppe wurden die Teilnehmenden nach dem größten Ärgernis rund um die Erste Hilfe gefragt. Sie wählten zu 92% die Antwort „Menschen, die mit dem Handy filmen, statt zu helfen“ und zu 88% die Antwort „störende Gaffer“. Dieses Ergebnis zeigt, dass ein Großteil der Befragten dem Thema eine entscheidende Bedeutung zumisst und unterstreicht, dass Gaffen ein wachsendes Problem ist. Helferinnen und Helfer berichten immer häufiger, dass Menschen mit dem Smartphone Aufnahmen machen, statt zu helfen. Darauf reagierte auch die Gesetzgebung mit einer Neufassung des §201a StGB, die seit Januar 2021 unter anderem auch das Fotografieren und Filmen verstorbener Personen mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren ahndet.

Gaffen behindert nicht nur den Rettungseinsatz, sondern bringt sowohl Ersthelfende und Rettungskräfte als auch die Schaulustigen in Gefahr und kann zu unnötigen Folgeunfällen führen. Zudem kann man wegen unterlassener Hilfeleistung belangt werden, was mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr belegt werden kann. „Statt untätig herumzustehen oder gar zu stören, ist es wichtig, den Anweisungen der Einsatzkräfte zu folgen und wo es geht zu helfen“, so Hasselfeldt.

Neben der rechtlichen Grundlage, ist auch die Sensibilisierung für das Thema in der Öffentlichkeit von Bedeutung. „Um dem Phänomen des Gaffens entgegenzuwirken, muss das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass Erste Hilfe die gesellschaftliche Verpflichtung jedes Einzelnen ist. Zugleich bedarf es einer Stärkung der Handlungskompetenz in allen Altersgruppen, bereits vom Kindesalter an, so dass bei einem Notfall das Helfen im Fokus steht. Deshalb unterstützen das DRK und das Jugendrotkreuz (JRK) als kompetente Partner die Erste-Hilfe-Ausbildung an Schulen. Außerdem empfiehlt das DRK einen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs alle zwei bis drei Jahre“, sagt Hasselfeldt.

Kurse des DRK in Lippe suchen: Erste-Hilfe-Kurse

]]>
news-550 Mon, 23 Aug 2021 14:20:00 +0200 Ein neuer Präsident für den DRK-Kreisverband Lippe: Der „Motor“ des Roten Kreuzes in Lippe übergibt die Führung des Präsidiums an Dr. Reiner Austermann /das-drk/presse-service/meldungen/ein-neuer-praesident-fuer-den-drk-kreisverband-lippe-der-motor-des-roten-kreuzes-in-lippe-uebergibt-die-fuehrung-des-praesidiums-an-dr-reiner-austermann.html 27 Jahre Mitwirkung im Präsidium, knapp 10.000 Tage Verantwortung für einen großen DRK-Verband mit fast 700 hauptamtlichen Mitarbeitenden, so die Bilanz von Herbert Dahle, den viele als ehemaligen Bürgermeister kennen. Nach einer bewegenden Zeit mit großen Herausforderungen, aufwändigen Umstrukturierungen, zahlreichen Modernisierungsprojekten und vielen schönen Momenten hat sich Herbert Dahle, wie bereits vor zwei Jahren angekündigt, in der außerordentlichen Kreisversammlung am Samstag nicht erneut zur Wahl des Präsidenten aufstellen lassen. Das Ende einer Ära, so sind sich alle einig. 

In der Stadthalle Detmold übergab er den Staffelstab an Dr. Reiner Austermann. Der ehemalige Bürgermeister der Alten Hansestadt Lemgo freut sich auf das neue Amt beim Roten Kreuz, auch wenn ihm bewusst ist, dass er „in große Fußstapfen tritt“. Die Menschen brauchen weiterhin Hilfe vom DRK, und hierzu möchte er seinen Beitrag leisten. „Auf uns werden viele gesellschaftliche Veränderungen zukommen“, so Austermann. „Das DRK muss sich auf diese Veränderungen einstellen.“ 

Die außerordentlichen Leistungen Herbert Dahles als Präsident des lippischen DRK hoben die Laudatoren in ihren Ansprachen nochmal besonders hervor: Maria Prinzessin zur Lippe kennt als Vizepräsidentin Herbert Dahle aus der gemeinsamen Präsidiumsarbeit sehr gut. Das „Urgestein des Roten Kreuzes“ habe Spuren hinterlassen, war maßgeblich zuständig für die Fusion der Kreisverbände Detmold und Lemgo, für die Konsolidierung des Kreisverbandes Lippe 15 Jahre später und für die Umsetzung des KiBiZ-Rettungspakets des Landes NRW. Nicht zuletzt die Satzungsänderung des Kreisverbands in diesem Jahr und die damit verbundene Ersetzung eines ehrenamtlichen durch einen hauptamtlichen Vorstand bereitet den Weg für das DRK als „professionellem, modernem Sozialdienstleister“. Seit der Satzungsänderung im Juli 2021 bekleidet der ehemalige Kreisgeschäftsführer Klaus-Jürgen Wolf dieses Amt, dem nun das neu gewählte Präsidium als Aufsichtsgremium zur Seite steht. 

Heinz-Wilhelm Upphoff, Vizepräsident des DRK-Landesverbands Westfalen Lippe, betonte die Innovationskraft Dahles, die ihn immer angespornt hat, „eingeübte Denk- und Handlungsroutinen aufzugeben und stattdessen Neuland zu betreten“. Dr. Reiner Austermann wünschte er zum Schluss viel Erfolg – und das notwendige Quäntchen Glück. 

Austermann selbst verabschiedete Herbert Dahle mit einem sehr persönlichen Präsent – man kennt sich aus der Zeit, in der beide Bürgermeister waren: Herbert Dahle, dafür bekannt, seinen Kaffee mit äußerst viel Wasser zu versehen, erhielt von Austermann eine Tasse mit der Aufschrift „Plörre“, der lippischen Bezeichnung für äußerst dünnen Kaffee. Schmunzelnd nahm Dahle dieses Abschiedspräsent entgegen und freute sich über die vielen weiteren kleinen und großen Geschenke. 

Neben Dr. Reiner Austermann wurden weitere DRK-Mitglieder in das Präsidium des Kreisverbandes gewählt: Maria Prinzessin zur Lippe, Ferdinand Josef Aßmuth, Carsten Schmidt, Dr. Martin Born, Björn Kleine, Theresa Schulz, Markus Schulz, Johanna Erhardt, Martin Krause.

]]>
news-549 Wed, 11 Aug 2021 17:15:00 +0200 Viel Platz für 86 kleine Maulwürfe: DRK-Kita am Klinikum Lemgo bezieht den Neubau /das-drk/presse-service/meldungen/viel-platz-fuer-86-kleine-maulwuerfe-drk-kita-am-klinikum-lemgo-bezieht-den-neubau.html Nach über einem halben Jahr Bauzeit konnte auf der Rintelner Straße der Schlüssel für das neue Kita-Gebäude übergeben werden. Die DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH freut sich auf viel Leben in den neuen Räumlichkeiten. 

Mit einer Fläche von über 900 qm ist die neue DRK-Kita „Maulwurfshügel“ in direkter Nähe zum Klinikum Lemgo sehr großzügig: Für jede Gruppe stehen mit jeweiligem Nebenraum fast 70 qm zur Verfügung. Hinzu kommen ein großer Turnraum, eine Küche, großzügige Waschräume, ein Büro – und auch an die Eltern wurde gedacht: So gibt es eine gemütliche Sofa-Ecke mit Infomaterial für die kurzen Wartezeiten. Die Räume der Kita sind hell und großzügig eingerichtet. „Das bauliche und gestalterische Konzept ist bei den DRK-Kitas sehr ähnlich", verrät Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH. Viel Platz zum Ausweichen in separate Räumlichkeiten an regnerischen Tagen ist wichtig, um es in den Innenräumen nicht zu turbulent werden zu lassen. 

Stolz begleiten Christian Lötfering und Stefan Rebbert, Geschäftsführer der LR Kita Immobilien UG, als Inhaber und Bauherren die Schlüsselübergabe. Herbert Dahle, Präsident des DRK-Kreisverbands Lippe e.V., hat den Bau der Einrichtung intensiv begleitet und freut sich mit den Einrichtungsleiterinnen, dass die Räumlichkeiten pünktlich zum Start des neuen Kita-Jahres bezogen werden konnten. Das alte Kita-Gebäude wurde 2016 vom Klinikum übernommen mit der Auflage, hier weiterhin eine Kindertageseinrichtung zu führen. Die alte Einrichtung war allerdings schon in die Jahre gekommen und eine Renovierung kaum noch möglich. Nun steht auf der Rintelner Straße eine „moderne, zukunftsweisende Einrichtung“, so Markus Baier, Bürgermeister der Stadt Lemgo, der die Schlüsselübergabe begleitet hat, und er wünscht den Kita-Kindern „alles Gute für eine Zukunft in Liebe und Geborgenheit“.

„Derzeit gewöhnen wir die neuen Kita-Kinder ein“, erklärt Jana Schröder, die sich gemeinsam mit Tanja Edel seit einem Jahr die Einrichtungsleitung im Maulwurfshügel teilt. „Eine fünfte Gruppe ist mit dem Umzug ganz neu dazugekommen. In allen Räumen ist schon viel Leben, und mit dem Ende der Sommerferien werden dann auch die letzten Kinder dazukommen.“ 

Das großzügige Außengelände wird derzeit noch gestaltet. „Aber das“, lacht Regina Kaiser, „ist eigentlich das Beste. So können die Kinder in ihren Gruppen jeden Tag bestaunen, wie die Bagger im Garten arbeiten und das Gelände immer schöner wird.“ 

Die vorherigen vier Gruppen waren während der Bauzeit gut untergebracht: Die Stadt Lemgo stellte mit der ehemaligen Anne-Frank-Schule ein Übergangsgebäude zur Verfügung, das extra für diese Nutzung komplett überholt wurde. Mit dem Auszug der Maulwürfe wird das Gebäude erneut Übergangsunterkunft, wenn das Familienzentrum auf der Dewitzstraße neu gebaut wird. 

]]>
news-548 Fri, 06 Aug 2021 09:18:00 +0200 70 Einsatzkräfte aus Westfalen-Lippe versorgen täglich bis zu 10.000 Menschen /das-drk/presse-service/meldungen/70-einsatzkraefte-aus-westfalen-lippe-versorgen-taeglich-bis-zu-10000-menschen.html DRK-Verpflegungseinsatz für Hilfsbedürftige in Ahrweiler Seit der letzten Woche verpflegen über 70 DRK-Einsatzkräfte aus Westfalen-Lippe hilfsbedürftige Menschen in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu diesem Zweck hat das Deutsche Rote Kreuz einen sogenannten Verpflegungsplatz aufgebaut, über den bis zu 10.000 Personen täglich versorgt werden können. Die Menschen erhalten mittags eine warme Mahlzeit sowie ein Lunchpaket für das Abendessen und das Frühstück am nächsten Tag. Die Ausgabe erfolgt an verschiedenen Stellen.

Auch aus Lippe waren Helfer vor Ort, um in den errichteten Verpflegungsausgabestellen die Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen. 

Landesrotkreuzleiterin Tanja Knopp und der stellvertretende Landesrotkreuzleiter Reiner Bluhm, die im Auftrag des DRK-Bundesverbandes schon längere Zeit vor Ort waren, hatten die Einsatzkräfte vor Ort begrüßt und sie auf diesen besonderen Einsatz vorbereitet.

Die Einsatzkräfte kommen aus den DRK-Kreisverbänden Altena-Lüdenscheid, Arnsberg, Bochum, Borken, Gütersloh, Hagen, Herford-Stadt, Iserlohn, Lippe, Lippstadt-Hellweg, Altkreis Meschede, Minden, Münster, Siegen-Wittgenstein, Tecklenburger Land, Unna, Warstein, Wattenscheid, Witten und der Einsatzstaffel Westfalen des DRK-Landesverbandes in Münster.

]]>
news-547 Sat, 31 Jul 2021 14:15:00 +0200 Schlüsselübergabe in Schwaney: Pavillon-Kita öffnet die Türen für die Kinder /das-drk/presse-service/meldungen/schluesseluebergabe-in-schwaney-pavillon-kita-oeffnet-die-tueren-fuer-die-kinder.html Zum Start des neuen Kindergartenjahres am 01.08.2021 geht die Container-Übergangslösung für zwei Kita-Gruppen auf der Bischof-Balduin-Straße an den Start. In nur knapp dreieinhalb Monaten nach Bauantragstellung konnte die Pavillon-Kita bestehend aus 30 Einzelcontainern realisiert werden. Für zwei Kita-Gruppen stehen hier künftig zwei Gruppen- mit dazugehörigen Nebenräumen, drei Schlafräume, ein Mehrzweckraum und zwei Sanitärräume mit Toiletten, Wickelplätzen und Dusche zur Verfügung. Hinzu kommen Küche, Büro und weitere Nebenräume. Die Pavillon-Kita verfügt über 435 qm Nutzfläche in unmittelbarer Nähe der Grundschule Schwaney. 

Auch wenn es sich um eine temporäre Lösung handelt - die neue Kita beinhaltet alles, was eine zeitgemäße Einrichtung für die Kleinsten ausmacht. Hohe Anforderungen an Brand-, Blitz- und Lärmschutz sind ebenso selbstverständlich wie Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen (Fingerklemmschutz an den Türen, Heizkörperabdeckungen). 

]]>
news-546 Mon, 26 Jul 2021 14:49:13 +0200 Das DRK besucht Sie - Mitglieder-Werbeaktion zur finanziellen Sicherung ehrenamtlicher Rotkreuzarbeit /das-drk/presse-service/meldungen/das-drk-besucht-sie-mitglieder-werbeaktion-zur-finanziellen-sicherung-ehrenamtlicher-rotkreuzarbeit-1.html In dieser Woche startet die DRK-Haustürwerbung im Kreis Lippe. Ab dem 26. Juli 2021 informieren die Werber in Namen des DRK-Kreisverbands Lippe e.V. über die Leistungen des Deutschen Roten Kreuzes in und für Lippe und werben neue Fördermitglieder. Die Aktion wird etwa zweieinhalb Monate dauern. In dieser Woche startet die DRK-Haustürwerbung im Kreis Lippe. Ab dem 26. Juli informieren die Werber in Namen des DRK-Kreisverbands Lippe e.V. über die Leistungen des Deutschen Roten Kreuzes in und für Lippe und werben neue Fördermitglieder. Die Aktion wird etwa zweieinhalb Monate dauern.

Die Aufgaben des Deutschen Roten Kreuzes in Lippe sind zahlreich: die Versorgung von Verletzten, Lebensrettung, Blutspende, Unterstützung und Hilfe im sozialen Leben. Aber auch Menschen, die zu den Schwächeren in der Bevölkerung gehören, werden mit Rat und Tat unterstützt. Gerade die Corona-Pandemie stellt die Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation immer noch vor neue Herausforderungen. Mehr als 850 ehrenamtliche DRK-Helferinnen und -Helfer engagieren sich im Kreisgebiet, um in den unterschiedlichsten Lebenslagen zu helfen – rund um die Uhr.

Für seine Arbeit ist das DRK aber auf die Unterstützung von Fördermitgliedern angewiesen. „Wir hoffen auf zahlreiche neue Fördermitglieder, um die notwendige und sinnvolle Rotkreuzarbeit finanzieren zu können“, sagt Vorstand Klaus-Jürgen Wolf. „Sie sind für uns die Grundlage für längerfristige Planungen, aber insbesondere auch für die Ausbildung und Ausrüstung von Ehrenamtlichen im Bevölkerungsschutz und im Jugendrotkreuz.“

Im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie mussten und müssen einige wichtige Anschaffungen getätigt werden. Hierzu gehört beispielsweise eine Hygienestation für verschiedene Einsätze oder ein Besucherpavillon für Senioreneinrichtungen, um persönliche Besuche im Außenbereich der Einrichtungen ermöglichen zu können. Außerdem wurde eine Warn-App für die ehrenamtlichen Helfer angeschafft, um im Alarmierungsfall schnell informieren zu können. Zur Verbesserung der Kommunikationswege stehen dringen erforderliche Digitalisierungs-Projekte an.

Die Ortsvereine des DRK in Lippe sind besonders durch die Pandemie betroffen, da wichtige Einnahmen weggebrochen sind – so konnten keine Sanitätsdienste durchgeführt werden, auch Basare mussten abgesagt werden, Kleidershops mussten schließen.

Ab heute sind daher erneut Werber im Namen des Kreisverbands unterwegs, um alle Haushalte zu besuchen. Wenn also die jungen Frauen und Männer vor der Tür stehen, handelt es sich um eine seriöse Aktion im Namen des DRK. Die Werber sind eindeutig erkennbar: Sie tragen DRK-Kleidung und führen eine Ausweiskarte mit Stempel des DRK-Kreisverbands mit sich. Es handelt sich um Studenten, die im Rahmen eines Ferienjobs für das Deutsche Rote Kreuz in Lippe die Haushalte aufsuchen und um Fördermitglieder werben. Die Daten der neuen Fördermitglieder werden gesichert über ein Tablet aufgenommen. Bargeld- und Sachspenden dürfen von den Werbern nicht entgegengenommen werden. Im persönlichen Gespräch geben sie Auskunft über die vielfältigen Leistungen des Roten Kreuzes.

Vorteile für DRK-Fördermitglieder

Im Vordergrund der Fördermitgliedschaft steht die Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen. Die Fördermitgliedschaft schafft aber auch einen Mehrwert für jedes Mitglied, welches bei einer Auslandsreise selbst in Not gerät: Allen DRK-Fördermitgliedern und deren mitreisenden Angehörigen steht die Medical Hotline der DRK-Flugdienst GmbH zur Verfügung, eine 24-Stunden-Hilfe-Hotline, die einen Arzt als Dolmetscher für das medizinische Gespräch im Ausland bereitstellt. Darüber hinaus wird die Übermittlung von Rezepten bzw. Nachsendung von notwendigen, verschreibungspflichtigen Medikamenten, die im Ausland nicht erhältlich sind, organisiert. Außerdem erhalten Fördermitglieder eine Ermäßigung i.H.v. 5,00 EUR auf gebuchte Erste Hilfe-Kurse.

Die Werber werden zunächst im Stadtgebiet Bad Salzuflen unterwegs sein. Es folgen Oerlinghausen, Leopoldshöhe, Asendorf, Hohenhausen und Varenholz (Gemeinde Kalletal), Brake und Lemgo (Stadt Lemgo), Dörentrup, Extertal und Barntrup. Fragen zur Werbeaktion beantworten die Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands unter 05231/9214-0.

]]>
news-545 Thu, 17 Jun 2021 13:43:47 +0200 Mehr als 1.500 Tests in der Bergstadt /das-drk/presse-service/meldungen/mehr-als-1500-tests-in-der-bergstadt.html Mit der mobilen Teststation bietet das Deutsche Rote Kreuz kurze Wege für eine gewisse Sicherheit Für Klaus und Reni Fillies ist der Schnelltest mittlerweile so alltäglich geworden wie der Gang zum Bäcker. Einmal, manchmal auch zweimal pro Woche lassen sie sich auf eine Coronainfektion testen. "Ich fühle mich damit sicherer", sagt Reni Fillies. Gerade jetzt, so man wieder leichter einkaufen gehen kann und die Lockerungen immer mehr werden. 

Eine Beobachtung, die auch Klaus-Jürgen Wolf, Kreisgeschäftsführer des Deutsche Roten Kreuzes (DRK) gemacht hat. "Viele haben mittlerweile eine Routine entwickelt, haben sogar ihren festen Tag, an dem sie sich testen lassen", sagt er. Seit dem 22. April bietet das DRK auf dem Rathausplatz die Möglichkeit, sich testen zu lassen. Immer dienstags von 9 bis 15 Uhr und donnerstags von 12 bis 18 Uhr. 

"Wir sehen das Angebot von Tests als wichtigen Beitrag zur Bekämpfung in der Pandemie", sagt Wolf. Seit Mitte März betreibt das DRK in Lippe vier stationäre und ein mobiles Testzentrum, in denen bisher 65.000 Schnelltests durchgeführt wurden. "Solche Schnelltests sind natürlich nur erste Anhaltspunkte", sagt Wolf. Sollte eine Person beim Schnelltest ein coronapositives Ergebnis erhalten, muss diese Person so schnell wie möglich einen PCR-Test machen lassen, der dann ein endgültiges Ergebnis darüber liefert, ob diese Person sich mit dem Sars-CoV2-Virus infiziert hat. Weil diese Tests aufwändiger sind, dauert es mindestens einen Tag, bis das Ergebnis vorliegt. Das Ergebnis des Schnelltests im mobilen Testzentrum hingegen liegt nach knapp 15 Minuten vor. Die Getesteten können entweder auf das Ergebnis warten oder sie lassen es sich per Mail zuschicken. 

Aktuell werden vom DRK pro Woche etwa 10.000 Menschen in Lippe getestet. Die Frequenz ist leicht rückläufig, aber das macht Klaus-Jürgen Wolf daran fest, dass sich in dieser Zeit auch immer mehr Menschen impfen lassen. "Wir werden die Tests aber auch weiterhin anbieten", sagt er.

]]>
news-544 Wed, 02 Jun 2021 14:39:24 +0200 DRK-Nachhilfeprojekt für junge Erwachsene mit Migrationshintergrund: Lerndefizite ausgleichen /das-drk/presse-service/meldungen/drk-nachhilfeprojekt-fuer-junge-erwachsene-mit-migrationshintergrund-lerndefizite-ausgleichen.html Die monatelangen pandemiebedingten Schulschließungen haben bei vielen SchülerInnen und jungen Erwachsenen Nachholbedarfe hinterlassen. In der Migrationsberatung des DRK-Kreisverbands Lippe stellte sich in vielen Gesprächen heraus, dass Jugendliche und junge Erwachsene ab einem Alter von 16 Jahren, die eine Berufsschule besuchen oder beabsichtigen, eine Ausbildung zu beginnen, Unterstützung im schulischen Bereich benötigen.

Dies hat der DRK-Kreisverband nun aufgegriffen. Das DRK unterstützt ab sofort mit einem neuen Angebot diese jungen Erwachsenen, um entstandene Defizite ausgleichen zu können. Nicht zuletzt hat auch die Corona-Pandemie zu einem größeren Bedarf an Nachhilfe geführt. Themenschwerpunkte sind hier insbesondere Deutsch, Mathematik und Englisch. Es gilt, den jungen Erwachsenen die Angst davor zu nehmen, dass der Abschluss durch Lerndefizite gefährdet sein könnte. Deren gezielte Förderung und die Stärkung des Selbstbewusstseins stehen im Zentrum der neuen Angebote.

„Die Verbesserung der Bildungschancen und Förderung der Integration sind hier unsere Kernanliegen,“ erklärt Anita Weber, Migrationsberaterin beim DRK-Kreisverband Lippe e.V. „Wir richten unser Angebot vor allem an junge Erwachsene mit Migrationshintergrund oder Flüchtlingsstatus, die bereits eine Berufsschule besuchen oder sich in einer Ausbildung befinden.“ Um gezielt fördern zu können und um die pandemiebedingten Auflagen umzusetzen, ist die Gruppe bewusst klein gehalten. Fünf können an der Gruppe teilnehmen. Zweimal pro Woche findet eine anderthalbstündige Förderung im Jugendtreff Fürstenzimmer am Detmolder Bahnhof statt. Bei steigender Nachfrage kann eine weitere Nachhilfegruppe eingerichtet werden. Die Stadt Detmold trägt die vollständigen Kosten für dieses Projekt im Rahmen der Projektmittel zur Kinderarmutsprävention.

Für diese wichtige Aufgabe werden weitere Nachhilfegeber gesucht. Interessierte können sich direkt an Anita Weber wenden: anita.weber(at)drk-lippe.de oder telefonisch unter 05231/9214-43.

]]>
news-542 Thu, 06 May 2021 09:26:36 +0200 Spielerisch gegen Corona – Kreis, Deutsches Rotes Kreuz und Johanniter erproben Lolli-Methode in vier Modell-Kitas /das-drk/presse-service/meldungen/spielerisch-gegen-corona-kreis-deutsches-rotes-kreuz-und-johanniter-erproben-lolli-methode-in-vier-modell-kitas.html Die zurückliegenden Monate haben gezeigt, dass auch Kinder in Kindertageseinrichtungen mit dem Coronavirus infiziert werden und ihn weitertragen. Darum können nun auch Kita-Kinder von ihren Eltern freiwillig auf SARS-CoV-2 getestet werden. In Lippe geht jetzt ein Modell-Projekt an den Start, bei dem die Kinder nicht mittels eines Nasenabstrichs getestet werden, sondern mit der sogenannten Lolli-Methode, die künftig auch in Grund- und Förderschulen in NRW zum Einsatz kommen soll. „Wir würden sehr begrüßen, wenn diese einfache und sichere Testmethode in allen Kitas eingesetzt würde. Da das Land sich explizit dagegen ausgesprochen hat, werden wir in Lippe nun in Eigenregie und auf eigene Kosten den Einsatz der Lolli-Testungen erproben“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann.
Vier Modell-Kitas des Deutschen Roten Kreuzes und der Johanniter in Augustdorf, Detmold, Blomberg und Schlangen setzen voraussichtlich ab dem 10. Mai zunächst bis zu den Sommerferien den Lolli-Test bei ihren Kita-Kindern ein.

„Die Kinder nehmen bei der Lolli-Methode freiwillig auf spielerische Art und Weise am Test teil. Die Testung erfolgt in ihrer jeweiligen Gruppe und wenn ein Kind nicht mitmachen möchte, kann es natürlich trotzdem weiter die Kita besuchen“, erläutert Matthias Schröder, Mitglied im Regionalvorstand der Johanniter Lippe-Höxter.

Das Konzept der Lolli-Testung basiert auf einer nicht-invasiven Probenentnahme Das heißt, dass kein Nasenabstrich notwendig ist, damit die Kinder getestet werden können. Die Kinder lutschen an einem Tupfer – daher die Bezeichnung „Lolli“. Die Tupfer werden gesammelt an das Labor Krone geschickt und dort im Pool mittels PCR-Test untersucht. Ist das Ergebnis negativ, wurde bei keinem Kind der Gruppe das Coronavirus nachgewiesen. Bei einem positiven Befund ist mindestens ein Kind infiziert und eine erneute Testung nach der Lolli-Methode ist erforderlich.

„Eltern berichten uns, dass ihre Kinder den Nasenabstrich zu Hause verweigern. Gerade bei den Jüngeren ist dieses Verhalten ganz normal. Wenn aber viele Kinder in der Kitagruppe mitmachen, ist die Motivation sicher viel größer, selbst auch ein Stäbchen in den Mund zu nehmen“, hebt Klaus-Jürgen Wolf, Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbands Lippe den spielerischen Effekt der Lolli-Methode hervor.
Im Vorfeld wurden alle Eltern der vier Einrichtungen über die Testmethode informiert, eine Einverständniserklärung ist Grundvoraussetzung zur Teilnahme. Bis zu den Sommerferien werden die Testergebnisse, die Erfahrungswerte im Umgang mit dem Test und vor allem das Verhalten der Kinder dokumentiert. Um einen Vergleich zu schaffen, werden in vier weiteren Kitas der beiden Träger, in denen die Kinder mit der herkömmlichen Testmethode getestet werden, die gleichen Daten erhoben.
„Wir sehen einen großen Vorteil in der einfachen Handhabung der Lolli-Tests und erhoffen uns durch die Erhebung von Zahlen, Daten und Fakten auch belegbare Gründe dafür, die im nächsten Schritt einen möglichen flächendeckenden Einsatz von Lolli-Tests in lippischen Kitas rechtfertigen würden“, unterstreicht der Landrat.

Die Kosten für Material und Beprobung der rund 700 Lolli-Tests pro Woche bis zu den Sommerferien belaufen sich auf rund 40.000 bis 50.000 Euro. Die „Lolli-Methode“ wurde vom Institut für Virologie der Uniklinik Köln entwickelt.

]]>
news-541 Fri, 23 Apr 2021 14:16:21 +0200 Rotary Club Detmold spendet 100 Liter Apfelsaft für DRK-Kitas /das-drk/presse-service/meldungen/rotary-club-detmold-spendet-100-liter-apfelsaft-fuer-drk-kitas.html Was tun, wenn man als Vorbereitung auf Spendensammelaktionen hunderte Liter Apfelsaft hat pressen lassen, um diese für den guten Zweck zu verkaufen, aber dann die Corona-Pandemie den Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung macht? Kurzerhand direkt den Apfelsaft selbst spenden – lautete die Antwort des Rotary Clubs Detmold.

Präsidentin Nicola Herbst-Drawe hat gemeinsam mit fünf weiteren Rotariern im Herbst letzten Jahres fleißig Äpfel gepflückt. „Ein Wochenende lang haben wir auf Obstwiesen von Bekannten in Heesten und im Golfclub Cappeln auf Leitern gestanden und geerntet, was das Zeug hält“, erklärt Herbst-Drawe. „Dann haben wir die gesamte Ernte nach Mosebeck gebracht, wo sie dann auf dem Stockebrands-Hof in einer mobilen Saftpresse zu trübem Apfelsaft verarbeitet worden sind.“

Viel zu lecker, um nicht getrunken zu werden. Die Kita-Kinder der drei Detmolder DRK-Kindertageseinrichtungen wird es freuen. Nadine Möller, Leiterin der DRK-Kita Kreiselchen, nimmt den Apfelsaft stellvertretend für die drei Detmolder DRK-Kitas entgegen: Insgesamt 100 Liter werden in kleinen Kanistern zum Selberzapfen in die Einrichtungen gebracht. „Derzeit ist das Wetter ja noch so wechselhaft, dass man den Saft lieber warm machen möchte“, lacht Herbst-Drawe. „Aber der Sommer kommt bestimmt, und dann ist das eine leckere Abkühlung.“

]]>
news-540 Thu, 25 Mar 2021 14:07:57 +0100 Klettern, schaukeln, „Auto waschen“: Neue Spielgeräte auf dem Außengelände der DRK-Betriebskita am Kreishaus Detmold /das-drk/presse-service/meldungen/klettern-schaukeln-auto-waschen-neue-spielgeraete-auf-dem-aussengelaende-der-drk-betriebskita-am-kreishaus-detmold.html Die alten Spielgeräte auf dem Außengelände der DRK-Betriebskita „Kreiselchen“ waren ein wenig in die Jahre gekommen. Das Wetter hatte den stabilen Holzgeräten trotz jährlicher Wartung schon sichtlich zugesetzt. Für die U3-Kinder von Mitarbeitenden der Kreisverwaltung Lippe, die diese Kindertageseinrichtung besuchen, sollte etwas Neues her. Kurzerhand entschieden sich Einrichtungsleiterin Nadine Möller und Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH, für die Anschaffung neuer Spielgeräte. „Diese neuen Geräte sind aus recyceltem Kunststoff hergestellt, was wir besonders reizvoll gefunden haben“, erklärt Nadine Möller. „Sie bestehen zu 80% aus gelbem Sack-Müll und sind natürlich zertifiziert. Außerdem sind dies Spielelemente, die extra für den U3-Bereich entwickelt worden sind.“ Gut 16.000 € hat das DRK als Träger hierfür investiert. „Wir haben solche Geräte auch in anderen Einrichtungen schon seit Jahren im Einsatz und nur gute Erfahrungen hiermit gemacht“, bestätigt Kaiser.

Die Betriebskita, in der zur Zeit 20 U3-Plätze zur Verfügung stehen, befindet sich direkt neben dem Kreishaus auf der Felix-Fechenbach-Straße in Detmold. Hier spielen, lernen lachen und wachsen Kinder im Alter von einem halben bis drei Jahren unter der Trägerschaft des lippischen Roten Kreuzes. Ursprünglich nur auf eine Anzahl von etwa acht Kindern ausgelegt, hat sich das „Kreiselchen“ in den vergangenen Jahren deutlich vergrößert. Nicht zuletzt deshalb mussten auch ein paar Geräte mehr her, als zuvor im Außenbereich standen. Fünf neue Geräte sind es nun also geworden, die in den vergangenen Wochen schon intensiv bespielt worden sind.

„Angekommen sind die Geräte schon im Dezember 2020, erklärt Regina Kaiser. „Seitdem wurde das Außengelände noch ein wenig überarbeitet.“ „Wir freuen uns ganz besonders darauf, den Eltern beim gemeinsamen Sommerfest und Tag der offenen Tür die Spielgeräte auch im Einsatz vorführen zu können“, ergänzt die Einrichtungsleiterin.

Besonders eines der Spielgeräte hat es den fantasievollen Kindern angetan: Ein Kriechtunnel, der von den Kindern kurzerhand zur Autowaschanlage umfunktioniert wurde. Auch Landrat Dr. Axel Lehmann schaut bei der Vorstellung der neuen Spielgeräte, die er fast von seinem Bürofenster aus sehen kann, vorbei und bewundert die farbenfrohen neuen Anschaffungen. „Auf die Idee, eines der Geräte als Autowaschanlage zu benutzen, wäre ich so nicht gekommen“, lacht Lehmann. Dafür braucht es dann die Kinder mit ihrer Kreativität.

]]>
news-539 Tue, 23 Mar 2021 11:34:00 +0100 DRK Lippe eröffnet weitere Corona-Testzentren: Nach dem Drive-In in Lemgo nun auch im Hangar 21 in Detmold und in der Messe Bad Salzuflen /das-drk/presse-service/meldungen/drk-lippe-eroeffnet-weitere-corona-testzentren-nach-dem-drive-in-in-lemgo-nun-auch-im-hangar-21-in-detmold-und-in-der-messe-bad-salzuflen.html Das DRK in Lippe führt seit Mitte März Corona-Schnelltests im eigenen Testzentrum in Lemgo durch. Hier wurde kurzerhand eine Fahrzeughalle auf der Pagenhelle, direkt neben der DRK-Zentrale gelegen, zum Testzentrum ausgebaut, um den Lipper Bürgerinnen und Bürgern schnell umfassende Testkapazitäten bieten zu können.

Ab Donnerstag, den 25.03.2021, werden diese Kapazitäten nochmal deutlich erweitert: Mit dem Hangar 21 wurde ein verkehrsgünstig gelegenes Testzentrum gefunden, das bereits im Frühjahr 2020 während der ersten Corona-Welle als Teststation des Kreises Lippe fungierte. Mit einem entscheidenden Unterschied: Das DRK eröffnet die Station im Hangar 21 als Go-In Testzentrum.

Ausreichend Parkplätze stehen am Hangar 21 zur Verfügung, Hinweisschilder leiten die Bürger/-innen zum Eingang und in den Wartebereich. Testungen werden ausschließlich nach vorheriger Anmeldung unter www.testzentren-lippe.de durchgeführt. Die zu testenden Personen erhalten nach der Anmeldung eine Bestätigungsmail mit dem vereinbarten Termin. Im Testzentrum werden dann am Empfang die Anmeldungen geprüft. Im Anschluss an den Abstrich können die Bürger/-innen das Testzentrum sofort verlassen, das Ergebnis wird nach der Auswertungszeit per Mail übersendet. Die Erfahrungen aus dem Drive-In in Lemgo zeigen: Die Wartezeiten sind extrem kurz. Innerhalb von wenigen Minuten können die Getesteten das Gebäude wieder verlassen.

Die Testzeiten hingegen sind breit angelegt: Montags bis freitags in der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr, samstags von 9:00 bis 15:00 Uhr stehen Termine zur Verfügung. Frank Hilker, Bürgermeister der Stadt Detmold, freut sich über das neue Angebot: „Die Stadt unterstützt diese Initiative und stellt die Räumlichkeiten bereit“, so Hilker. „Ziel ist es, der gesamten Detmolder Bevölkerung wohnortnah und niederschwellig Testmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.“

Eröffnet wird zunächst eine Teststraße, in der wöchentlich bis zu 920 Tests durchgeführt werden können. Ausgebaut werden können die Kapazitäten bis auf sechs Teststraßen mit entsprechend großem Testvolumen. Das DRK ist darauf eingestellt, hier zügig das Angebot hochfahren zu können, sollte die Nachfrage entsprechend sein.

„Wir sind gut vorbereitet und freuen uns, einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten zu können“, so Klaus-Jürgen Wolf, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbands Lippe e.V. Das Personal ist entsprechend geschult und das notwendige Material beschafft. Wolf appelliert an die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Lippe, sich testen zu lassen und sich damit Sicherheit zu verschaffen, „im eigenen Interesse, aber auch mit Rücksicht auf die Mitmenschen.“

Die Durchführung von PCR-Tests zur Bestätigung positiver PoC-Tests sowie für Selbstzahler sind für alle Standorte in Kürze vorgesehen. Informationen hierzu werden tagesaktuell auf der Seite der Testzentren veröffentlicht.

Die Eröffnung des DRK-Testzentrums Bad Salzuflen ist für Mittwoch, den 31.03.2021 geplant. Termine können jetzt schon gebucht werden. Nach wie vor werden Termine in allen DRK-Testzentren auch an Gründonnerstag und Ostersamstag angeboten. 

Die Testzentren und -zeiten im Überblick:

DRK-Testzentrum Detmold (Go-In), Hangar 21, Charles-Lindbergh-Ring 10

DRK-Testzentrum Lemgo (Drive-In), Pagenhelle 17

DRK-Testzentrum Bad Salzuflen ab 31.03.2021 (Go-In), Messezentrum Bad Salzuflen, Halle 12
Testzeiten: jeweils montags – freitags 10:00 – 18:00 Uhr, samstags 9:00 – 15:00 Uhr
Anmeldung unter: www.testzentren-lippe.de

]]>
news-538 Thu, 14 Jan 2021 10:41:38 +0100 DRK in Lippe packt erneut an – und Kartons ein: 4.000 Lebensmittelpakete für die Tafeln /das-drk/presse-service/meldungen/drk-in-lippe-packt-erneut-an-und-kartons-ein-4000-lebensmittelpakete-fuer-die-tafeln.html Neues Jahr, neues Glück, heißt es üblicherweise im Januar. Diesmal müsste es richtiger heißen: Neues Jahr, neue Herausforderung. 80.000 haltbare Lebensmittel stehen in einer Halle in Detmold bereit, um in Kartons gepackt und an Bedürftige ausgegeben zu werden. Alle Bereiche des Deutschen Roten Kreuzes in Lippe arbeiten hierbei zusammen: Hauptamt, Ehrenamt, Familienangehörige - sie alle packen mit an, wenn es darum geht, 4.000 Pakete mit Lebensmitteln zu befüllen. Diese werden in mehreren Ausgaberunden an die Tafeln im Kreis geliefert, die sie dann an Bedürftige verteilen.

Die Aktion „Lebensmittelunterstützung für Bedürftige“ startete bereits im April 2020, als der erste Lockdown Deutschland in Atem hielt. Es wurden Lebensmittel gekauft, verpackt und an mobilen Ausgabestellen an die Kunden der Tafeln ausgegeben. „Durch die Fördergelder der Aktion Mensch konnten wir 1.500 Pakete in einer ersten Runde an die Bedürftigen ausgeben“, schildert Sylvia Riemann, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Kreisverband Lippe e.V., denn „immerhin sind diese 1.500 Haushalte mit knapp 3.500 Familienangehörigen im Kreis auf die Unterstützung durch die Tafeln angewiesen.“

Zwischenzeitlich entspannte sich die Lage, die Tafeln öffneten wieder, fanden Wege für den Infektionsschutz in ihren Ausgabestellen. Im Herbst, als die Zahlen erneut anstiegen, wurden die haltbaren Lebensmittel den Tafeln durch das DRK direkt zur Verfügung gestellt. Diese sind in die regulären Ausgaben eingeflossen. „Eine gute Ergänzung“, erklärt Margitta Albrecht-Nestmann von der Bad Salzufler Tafel, „haltbare Lebensmittel werden immer gebraucht“.

Unterstützung des DRK zieht im zweiten Lockdown wieder an

„Wir haben bewusst einen Teil der Gelder für den Fall einer zweiten Infektionswelle eingeplant, damit wir schnell reagieren können, falls doch einzelne Ausgabestellen nochmal schließen müssen“, erläutert Kreisrotkreuzleiterin Theresa Wilmsmeier. „Derzeit sind keine mobilen Ausgabestellen wie im Frühjahr geplant, somit läuft die Verteilung der Pakete erstmal über die Tafeln selbst. Unterstützen können wir allerdings dann, wenn Tafelkunden der Risikogruppe angehören und Pakete nicht selbst bei den Ausgabestellen abholen können“, ergänzt Wilmsmeier. Dann könnten die haltbaren Lebensmittel nochmal nach Hause geliefert werden.

Doch zunächst wird in der Halle, die Ralf-Wilhelm Kanne vom Handelshof Detmold dem DRK zur Verfügung stellte, fleißig weiter gepackt. Mehr als die Hälfte der Pakete konnte am ersten Wochenende bereits fertiggestellt werden. „Ein toller Erfolg“, bestätigt der Präsident des DRK-Kreisverbands Lippe, Herbert Dahle, der ebenfalls mit anpackte. „Unser Dank gilt all denen, die sich entschieden haben, ihr Wochenende lieber mit uns in dieser Halle als auf der gemütlichen Couch zuhause zu verbringen.“ 

]]>
news-536 Thu, 14 Jan 2021 09:36:02 +0100 350 Corona-Schnelltests in 11 Tagen in Lippe /das-drk/presse-service/meldungen/350-corona-schnelltests-in-11-tagen-in-lippe.html DRK Lippe: Abschließende Bilanz der „Feiertags-Schnelltest-Aktion“ in Pflegeheimen Elf Einsatztage liegen hinter den DRK-Helferinnen und -Helfern aus Lippe. Viele Pflegeeinrichtungen im Kreis nahmen das Unterstützungsangebot an, ihre Besucher mittels Corona-Schnelltests untersuchen zu lassen, um Angehörigenbesuche während der Feiertage und des Jahreswechsels so sicher wie möglich zu gestalten. 19 Pflegeeinrichtungen in Lippe haben ihre Besucher vom DRK testen lassen, hierfür Räume und Material zur Verfügung gestellt. 39 geschulte Helferinnen und Helfer kümmerten sich um die Testung und opferten hierfür ihre freien Tage, insgesamt wurden über 260 Stunden Arbeit geleistet, knapp 350 Tests wurden durchgeführt.

„Wir hatten viele motivierte Helfer und die Dankbarkeit der Einrichtungen für diese Unterstützung war groß. Wir sind stolz, dass wir einen Beitrag zu mehr Sicherheit bei Angehörigenbesuchen gerade in dieser Zeit leisten konnten“, resümiert Oliver Dirker, stellvertretender Kreisrotkreuzleiter des DRK in Lippe, den Einsatz.

Um das Sicherheitsniveau für möglichst viele Besuche zu erhöhen und die Pflegekräfte zu entlasten, hatten DRK- Einsatzkräfte in ganz Westfalen-Lippe in fast 3.400 Einsatzstunden über 16.000 Corona-Schnelltests in 200 stationären Einrichtungen durchgeführt – mit einer hohen Anzahl positiver Testergebnisse. Damit wurde einer der bisher umfangreichsten ehrenamtlichen landesverbandsweiten Einsätze in der Corona-Krise von der DRK-Landesgeschäftsstelle in Münster koordiniert. 

]]>
news-537 Mon, 11 Jan 2021 10:36:00 +0100 DRK-Kita „Maulwurfshügel“ in Lemgo ab Sommer 2021 mit fünfter Gruppe im neuen Gebäude /das-drk/presse-service/meldungen/drk-kita-maulwurfshuegel-in-lemgo-ab-sommer-2021-mit-fuenfter-gruppe-im-neuen-gebaeude.html Während die Bauarbeiten der DRK-Kita „Maulwurfshügel“ an der Rintelner Straße stetig voran schreiten, ist es im Provisorium auf der Menkestraße Zeit für ein Zwischenfazit. Ungeachtet von den Herausforderungen, die das Jahr 2020 für alle Einrichtungen mit sich brachte, hieß es für die Kindertageseinrichtung des DRK in Lemgo zusätzlich: Sachen packen, umziehen, Leitungswechsel. Mit dem Umzug in das Übergangsgebäude in der ehemaligen Anne-Frank-Schule ist erstmals ein Team aus zwei Einrichtungsleitungen an den Start gegangen. Seit August 2020 führen Tanja Edel und Jana Schröder den „Maulwurfshügel“ gemeinsam.

Neue Einrichtungsleitung besteht aus Zweier-Gespann

Tanja Edel war in den Vorjahren bereits als sozialpädagogische Fachkraft und stellvertretende Leitung für das DRK tätig, Jana Schröder konnte als ehemalige Kindheitspädagogin in einem Familienzentrum neu für das Rote Kreuz gewonnen werden. Eine Einrichtung im Neubau zu begleiten, das ist für beide eine besondere Herausforderung, über die sie sich sehr freuen. „Uns ist es besonders wichtig, das Team in dieser ungewohnten Situation mitzunehmen und die individuellen Kompetenzen zu nutzen. Außerdem ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern gerade jetzt das A und O“, erklärt Jana Schröder. „Unsere Familien sollen sich immer willkommen fühlen.“

Keine leichte Aufgabe in einer Übergangseinrichtung und zu Zeiten der Pandemie. Es galt einige Herausforderungen zu meistern, und als Leitungsteam mussten sich beide erst einmal organisieren, Aufgaben und Zuständigkeiten verteilen. Außerdem mussten letzte baulichen Arbeiten geregelt werden; keine der Aufgaben konnte einfach nebenbei laufen.  Was die beiden in ihrer Leitungsarbeit verbindet, ist die gleiche Vision: „Wir verstehen uns als Entwicklungs- und Bildungsbegleiter. Es ist uns wichtig, dass wir alle Kinder mitgestalten und teilhaben lassen, dass sie miteinander und voneinander lernen. Wir unterstützen die Kinder bei der Entwicklung von eigenen Lösungsstrategien und geben ihnen keinen konkreten Weg vor“, sagt Tanja Edel.

Zwischenfazit nach einem halben Jahr in der Anne-Frank-Schule ist positiv

Nun, nach einem halben Jahr im Provisorium und mit neuer, gemeinsamer Leitung zeigt sich: „Wir sind gut angekommen und mittlerweile auch sehr gut eingespielt. Der Vorteil bei einer geteilten Leitung ist ja der, dass wir die Stärken des jeweils anderen gut kennen und uns hier wunderbar ergänzen können. Wir setzen unsere Kompetenzen ganz gezielt ein, hinterfragen einander auch mal kritisch und kommen so ganz oft zu Lösungen, die mehr sind als die Summe der Einzelideen.“  Darüber hinaus, so betont Tanja Edel, stehe ihnen die Fachberatung des Trägers, der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH, immer unterstützend zur Seite.

Die nächste große Herausforderung steht dann für den Sommer 2021 an, wenn die Kinder und Mitarbeitenden in das neue Gebäude auf der Rintelner Straße einziehen können. Hier wird es dann auch Platz für eine fünfte, neue Gruppe für 20 Kinder von 2 bis 6 Jahren geben. Falls Lemgoer Eltern noch kurzfristig Betreuungsbedarf haben, können sie sich gerne unter kita-lemgo(at)drk-lippe.de direkt an die Einrichtung wenden. 

]]>
news-535 Wed, 23 Dec 2020 12:20:03 +0100 Das DRK in Lippe unterstützt Pflegeeinrichtungen bei Besucher-Schnelltests über die Feiertage /das-drk/presse-service/meldungen/das-drk-in-lippe-unterstuetzt-pflegeeinrichtungen-bei-besucher-schnelltests-ueber-die-feiertage.html Sicherheitsniveau erhöhen, Vereinsamung entgegenwirken Die Hilfsorganisationen in Nordrhein-Westfalen unterstützen die Pflegeeinrichtungen im Land bei Corona-Schnelltests von Angehörigen, von pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderung. Vom 23.12.2020 bis zum 02.01.2021 kommt das DRK in Lippe, das den Koordinierungsauftrag für die Schnelltests in Pflegeeinrichtungen durch den Kreis erhalten hat, damit der Bitte von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann nach, in diesem besonders besucherintensiven Zeitraum das Sicherheitsniveau zu erhöhen und die Pflegekräfte zu entlasten. Bei dieser Maßnahme trägt das Land die Verantwortung für die regulatorischen Rahmenbedingungen (z. B. Corona-Schutzverordnung) und übernimmt die Kosten für die Einsätze der Hilfsorganisationen.

Bislang haben 25 Pflegeeinrichtungen in Lippe diese Hilfe beauftragt. Die Pflegeeinrichtungen selber stellen Räumlichkeiten und zertifiziertes, zugelassenes Material für die Schnelltestungen zur Verfügung und persönliche Schutzausrüstungen bereit. Außerdem sind sie für die Registrierung der besuchenden bzw. zu testenden Personen und die Dokumentation sowie die Meldung der Ergebnisse zuständig.

44 ehrenamtliche Helfer/-innen haben sich innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung gestellt, um in den Einrichtungen für mehr Sicherheit speziell während der Feiertage zu sorgen: „Das waren noch mehr Meldungen, als wir erwartet hatten“, erklärt der stellvertretende Kreisrotkreuzleiter Oliver Dirker. Die Koordinierung der Einsätze läuft seit gestern auf Hochtouren: „Wir können voraussichtlich drei Termine pro Tag anbieten, so dass wir in der Zeit bis Anfang Januar auf insgesamt 30-40 Testtermine kommen“, erläutert Dirker weiter. Die stellvertretende Kreisrotkreuzleiterin Marie-Sophie Buch unterstützt ihn tatkräftig bei der Organisation der Freiwilligen und der Planung der Einsätze. „Die Zusammenarbeit mit der WTG-Behörde - der Heimaufsicht - läuft sehr gut“, bestätigt sie. Und: „Gestern sind die Ehrenamtlichen auf die Antigen-Schnelltests geschult worden. Außerdem kommt uns zugute, dass ein Großteil unserer Freiwilligen schon aus den Einsätzen im Oktober auf das aufwändigere PCR-Testverfahren geschult ist. So konnten wir schnell auf einen großen, erfahrenen Pool an Helfern zurückgreifen.“

Oliver Dirker spricht allen Einsatzkräften Dank und Anerkennung aus: „Wir tun, was wir können, um der Bitte von Gesundheitsminister Laumann zu entsprechen. Anstatt die kommenden Feiertage ungestört zu genießen, unterstützen unsere Hilfskräfte die Pflegeeinrichtungen dabei, das Sicherheitsniveau von Besuchen über Weihnachten und Silvester zu erhöhen und damit der Einsamkeit der Bewohnerinnen und Bewohner entgegenzuwirken.“  Hierfür gilt ihnen der ausdrückliche Dank des Kreises Lippe für ihren Einsatz, bestätigt dieser.

]]>
news-534 Tue, 22 Dec 2020 10:20:16 +0100 KiTa-Spielothek – Neue Spiele für die DRK-Kita Lichtenau /das-drk/presse-service/meldungen/kita-spielothek-neue-spiele-fuer-die-drk-kita-lichtenau.html Lichtenau - Die DRK-Kita Lichtenau zählt zu den Gewinnern der „KiTa-Spielothek“ 2020 und erhält damit ein umfangreiches Spielwarenpaket mit wissenschaftlich geprüften Produkten. Das Besondere an der „KiTa-Spielothek“: Die Produkte sollen auch an die Familien der Kinder zum gemeinsamen Spielen zu Hause ausgeliehen werden. Die DRK-Kita Lichtenau hat sich am Aufruf der Initiative „KiTa-Spielothek“ des Vereins Mehr Zeit für Kinder e.V. beteiligt und ein umfangreiches Spielwarenpaket gewonnen. Insgesamt werden in diesem Jahr 500 Kitas ausgestattet. Die Initiative „KiTa-Spielothek“ möchte spielerisch die Entwicklung von Kindergartenkindern fördern und durch die Ausleihe der Produkte zu den Familien nach Hause die Spielkultur in den Familien stärken. Gesponsert werden die Produkte in diesem Jahr von den Herstellern Bruder, Ravensburger, Zapf Creation und rolly toys.

Wie in einer Bibliothek dürfen die Kinder ihre Lieblingsspiele aus der „KiTa-Spielothek“ ausleihen und mit nach Hause nehmen, um sie dort gemeinsam mit der Familie auszuprobieren. Die Erzieherinnen und Erzieher können den Eltern Ratschläge geben, welche Spielwaren die Fähigkeiten ihrer Kinder besonders gut fördern. Auf diese Weise entsteht eine Erziehungspartnerschaft zwischen Erziehern und Eltern und es ergeben sich Anlässe zu Gesprächen über die Entwicklung des Kindes.

Die „KiTa-Spielothek“ enthält Produkte, die erfahrene Pädagogen und Wissenschaftler des ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm auf ihre Förderaspekte hin getestet und für gut befunden haben. Spielen spielt bei der Entwicklung der Kinder buchstäblich eine zentrale Rolle. „Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielen und Lernen, sie lernen spielend“, erklärt Prof. Dr. Manfred Spitzer, Gründer und Leiter des ZNL. Das gemeinsame Spielen mit Eltern und Erziehern dient der sprachlichen, emotionalen und sozialen Entwicklung. Neben dem Wettbewerb für die Kitas bietet der Mehr Zeit für Kinder e.V. im Rahmen der „KiTa-Spielothek“ auch Krippen die Möglichkeit, eine von 250 speziell auf sie abgestimmte Produktausstattung zu gewinnen. Die „KiTa-Spielothek“ wurde 2010 vom Mehr Zeit für Kinder e.V. ins Leben gerufen. Seitdem wurden bereits 5.500 Kindergärten und 2.250 Krippen mit einer „KiTa-Spielothek“ ausgestattet.

„Die Kinder haben sich riesig gefreut“, erklärt Einrichtungsleiterin Damaris Lade. „Sie können es kaum erwarten, die Spielsachen auszuprobieren und zuhause mit ihren Familien drauflos zu spielen. Die Ausleihe der Spiele an die Familien kann allerdings erst ermöglicht werden, sobald die Pandemie-Entwicklung dies zulässt.“ Infektionsschutz steht nun einmal auch hier an oberster Stelle. Bis dahin wird die Vorfreude bestimmt noch ein bisschen größer.

]]>
news-533 Sat, 05 Dec 2020 08:42:19 +0100 NRW-weite DRK-Aktion zum Internationalen Tag des Ehrenamts /das-drk/presse-service/meldungen/nrw-weite-drk-aktion-zum-internationalen-tag-des-ehrenamts.html Auch der DRK-Kreisverband Lippe e.V. sagt „Danke!“ #ehrenamtverdientrespekt Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember würdigen die ehrenamtlichen Leitungskräfte und die hauptamtlich Mitarbeitenden des Roten Kreuzes in Nordrhein-Westfalen im Rahmen einer NRW-weiten Aktion das Engagement der ehrenamtlichen DRK-Helfer*innen. Unter dem Aktions-Hashtag #ehrenamtverdientrespekt sagen sie auf ihren Social Media-Kanälen und Webseiten: „Danke!“

Auch der Präsident des DRK-Kreisverbands Lippe e.V., Herbert Dahle, bringt seine Wertschätzung zum Ausdruck. „Wie sehr wir uns auf unsere ehrenamtlichen Mitstreiterinnen und Mitstreiter verlassen können, hat das zu Ende gehende Jahr mit all den zusätzlichen Herausforderungen, welche die Corona-Pandemie mit sich brachte, besonders beeindruckend gezeigt.“ Und Kreisgeschäftsführer Klaus-Jürgen Wolf ergänzt: „Wir sagen im Namen aller, die Unterstützung und Hilfe durch unsere ehrenamtlich Aktiven erfahren haben: Danke, dass wir uns stets auf Sie und euch verlassen können!“ Auch Kreisrotkreuzleiter Markus Schulz betont: „Seitens der Kreisrotkreuzleitung wissen wir, wie hoch dieses Jahr die Anforderungen an unsere Aktiven war. Umso mehr schätzen wir den Einsatz, den unsere ehrenamtlichen Aktiven geleistet haben. Wir sind stolz darauf, diese Menschen in unserem Amt zu vertreten!"

Im DRK-Kreisverband Lippe e.V. engagieren sich über 700 aktive ehrenamtliche Mitarbeiter in den Bereichen Katastrophen-/ Bevölkerungsschutz, Jugendrotkreuz, Breitenausbildung, Blutspende, Sport- und Spielangebote, Kleiderkammern und Sprachförderangebote.

]]>
news-532 Thu, 19 Nov 2020 09:53:00 +0100 Mehr Sicherheit für DRK-Einrichtungen: Antigen-Teststation in Lemgo für DRK-Mitarbeitende eingerichtet /das-drk/presse-service/meldungen/mehr-sicherheit-fuer-drk-einrichtungen-antigen-teststation-in-lemgo-fuer-drk-mitarbeitende-eingerichtet.html In der letzten Woche hat die Corona-Antigen-Teststation für DRK-Mitarbeitende in Lemgo ihren Betrieb aufgenommen. Sie wird neben den umfangreichen Hygienemaßnahmen einen zusätzlichen Beitrag dazu leisten, das Corona-Infektionsrisiko für Mitarbeitende, Kinder und Eltern weiter zu reduzieren. Außerdem wird durch diese besondere Initiative die Betriebsfähigkeit aller DRK-Einrichtungen in Lippe auch in der Hochphase der Pandemie sichergestellt. Seit dem 11. November können sich nun die knapp 550 Mitarbeitenden aller Geschäftsfelder des DRK in Lippe schnell und ohne lange Wartezeiten auf COVID-19 testen lassen.

Examinierte Fachkräfte sorgen für hohe Professionalität

Mittels eines Antigen-Schnelltests kann innerhalb von nur 15 Minuten eine Infektion mit großer Sicherheit bestätigt oder ausgeschlossen werden. „Diese Schnelltests weisen eine Testgenauigkeit von 98% auf und werden von examiniertem Krankenpflegepersonal durchgeführt“, erklärt Petra Meersschaert, Geschäftsführerin der DRK-Betreuung und Pflege in Lippe gGmbH. Jeden Morgen stehen diese Fachkräfte in der Corona-Sprechstunde zur Verfügung, um nach telefonischer Voranmeldung DRK-Mitarbeitende zu testen.

Keine Verpflichtung, aber Beitrag zu mehr Sicherheit

Das DRK in Lippe geht hier einen besonderen Weg bei der Bekämpfung der Pandemie, und das aus gutem Grund: „Unsere Einrichtungen müssen betriebsfähig bleiben. Gerade im Bereich der Kitas, der Offenen Ganztagsschulen, bei Schulbegleitern an Förder- und Regelschulen sowie in der Frühförderung und Ergotherapie ist eine schnelle Sicherheit, ob bei vorhandenen Erkältungssymptomen eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus vorliegt, entscheidend“, so Klaus-Jürgen Wolf, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbands Lippe e.V. Für DRK-Mitarbeitende in der Betreuung und Pflege sind regelmäßige Tests auf eine COVID-19-Infektion ohnehin verpflichtend, aber gerade für das Personal in Kindertageseinrichtungen und Offenen Ganztagsschulen stellen die Antigen-Schnelltests eine sinnvolle und wirksame Ergänzung zur Präventivtestung des Landes dar.

„Für unsere Kindertagesstätten besteht seitens des Landesministeriums die Vorgabe, dass Mitarbeitende bei einem Erkältungssymptom 24 Stunden dem Arbeitsplatz fernbleiben. Sollte sich innerhalb eines Tages kein weiteres Symptom einstellen, so können sie ihre Arbeit wiederaufnehmen. Um die Sicherheit einer Nichtinfektion bei diesen Mitarbeitenden zu erhöhen, hat das DRK bis vor kurzem Mitarbeitende gebeten, sich bei einem Arzt auf Covid-19 testen zu lassen und das Ergebnis abzuwarten. Durch die Änderung der nationalen Teststrategie ist diese Vorgehensweise leider nicht mehr möglich. Hier greifen wir nun mit eigenen Tests ein“, unterstreicht Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH, die Bedeutung der Schnelltests.

„Für das DRK besteht aufgrund der Corona-Schutzverordnung für ein solches Angebot keine Verpflichtung“, stellt Wolf dar. „Wir sind aber der Auffassung, dass wir dadurch einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie und zum Schutz unserer Mitarbeitenden und der uns anvertrauten Kinder leisten.“

]]>
news-531 Fri, 30 Oct 2020 11:51:00 +0100 DRK nimmt die Lebensmittelunterstützung der Tafeln in Lippe wieder auf /das-drk/presse-service/meldungen/drk-nimmt-die-lebensmittelunterstuetzung-der-tafeln-in-lippe-wieder-auf.html Als im Frühjahr die erste Corona-Welle den Großteil der Tafeln im Kreis Lippe dazu zwang, ihre Ausgabestellen aus Sorgfaltspflicht ihren ehrenamtlichen Helfern gegenüber vorübergehend zu schließen, sprang das Deutsche Rote Kreuz ein und rief das Projekt „DRK-Soforthilfe Lebensmittelbeschaffung für Bedürftige“ ins Leben. Drei Ortsvereine und der Kreisverband beantragten Gelder von der Aktion Mensch, und nur wenige Tage nach der Bewilligung wurden Lebensmittelkisten gepackt und an mobilen Ausgabestellen an die Tafel-Kunden ausgegeben; wer sein Paket nicht selber abholen konnte, konnte den DRK-Fahrdienst in Anspruch nehmen, der das Paket dann bis an die Wohnungstür gebracht hat.

Alle Tafeln haben nach dem Lockdown ihren eigenen Weg gefunden, ihren Kunden die Lebensmittel auszugeben – sei es durch umgerüstete Ausgabestellen oder, wo dies nicht möglich war, durch die Verteilung vorgepackter Kisten im Freien. Manche Ausgabestellen liefern seit der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr die Lebensmittel an ihre Kunden aus. Dennoch: Vor allem haltbare Lebensmittel sind rar. Obst, Gemüse, Backwaren, Molkereiprodukte – diese Lebensmittel werden nach wie vor von den Supermärkten für die Tafeln bereitgestellt. Aber auch hier schwanken die Mengen derzeit extrem.

Lebensmittelspenden an die Tafeln statt mobiler Ausgabestellen

Um die bedürftigen Tafel-Kunden mit haltbaren Lebensmitteln zu unterstützen, beschafft der DRK-Kreisverband Lippe e.V. nun wieder Waren. Auch diesmal räumt Handelshof Kanne für den guten Zweck einen Rabatt ein. Die Lebensmittel werden in der regulären Ausgabe an die Kunden verteilt. Schließlich wirken bei den betroffenen Familien die finanziellen Engpässe aus der Zeit während des Shutdowns nach, als zu regulären Preisen eingekauft werden musste. Hier ist nach wie vor Hilfe nötig. „Wir dürfen nicht diejenigen vergessen, die gerade jetzt auf unsere Solidarität angewiesen sind“, stellt Herbert Dahle, Präsident des DRK-Kreisverbands Lippe klar. Bis zum Frühjahr 2021 soll das Projekt weitergeführt werden.

„Uns ist es wichtig, die bisherige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Tafeln fortzuführen“, erklärt Kreisgeschäftsführer Klaus-Jürgen Wolf. „Mobile Ausgabestellen, wie wir sie während des Lockdowns initiiert haben, sind derzeit nicht nötig. Unser Signal an die Tafeln lautet aber ganz klar: Sobald wieder geschlossen werden muss, sind wir vor Ort, wenn wir gebraucht werden.“

]]>
news-530 Tue, 27 Oct 2020 09:36:00 +0100 Kinderschutz in Lemgoer Grundschulen – Auftaktveranstaltung zum Projekt „Hinsehen, Erkennen und Handeln“ /das-drk/presse-service/meldungen/kinderschutz-in-lemgoer-grundschulen-auftaktveranstaltung-zum-projekt-hinsehen-erkennen-und-handeln.html Kindeswohlgefährdungen erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen – darum ging es bei der Auftaktveranstaltung des Projekts „Kinderschutz – Hinsehen, Erkennen und Handeln“ in Lemgo. Das Projekt ist eine Kooperation der Grundschule Lemgo-West, der Grundschule am Schloss in Lemgo, dem Offenen Ganztag an Grundschulen und der Schulsozialarbeit. Maßnahmenträger ist die DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH, die selbst Träger von 10 Offenen Ganztagsschulen ist. Dipl.-Sozialpädagogin Eva Thalmann informierte in einem Impulsreferat über Spielarten und Dimensionen der Kindeswohlgefährdung in Deutschland und sensibilisierte die knapp 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den beteiligten Schulen und dem Offenen Ganztag für das Thema Kinderschutz. Welche direkten und indirekten Beeinträchtigungen gelten als Kindeswohlgefährdung? Wie viele Kinder und Jugendliche in Deutschland sind betroffen?

Gefördert wird das Projekt mit rund 9.000 € von der Aktion Mensch. „Erst durch die Trägerschaft des DRK und die Förderung von der Aktion Mensch wurde dieses Wunschprojekt für uns möglich“, freut sich Tanja Marschner, stellvertretende Schulleiterin der Grundschule am Schloss in Lemgo.

„Das Thema Kinderschutz ist ganz nah an der Praxis unserer Kollegen aus den Offenen Ganztagsschulen. Aus der Zusammenarbeit von Lehrern und pädagogischen Fachkräften kann ein institutionelles Schutzkonzept entstehen, das alle Schulbereiche einbezieht. Hier können wir den Kinderschutz wunderbar voranbringen“, erklärt Martina Klein, Bereichsleiterin Offene Ganztagsschulen bei der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung. In den kommenden Monaten sollen - aufbauend auf den Impulsen aus der Auftaktveranstaltung - Verhaltenskodizes entwickelt und Handlungsvereinbarungen zum Kindeswohl erarbeitet werden, die einen gemeinsamen Orientierungsrahmen in der pädagogischen Zusammenarbeit der beteiligten Grundschulen, dem Offenen Ganztag und der Schulsozialarbeit bilden. 

]]>
news-529 Wed, 14 Oct 2020 09:48:48 +0200 Mobil im Kreis Lippe: Drei neue Fahrzeuge für den Behindertenfahrdienst des DRK /das-drk/presse-service/meldungen/mobil-im-kreis-lippe-drei-neue-fahrzeuge-fuer-den-behindertenfahrdienst-des-drk.html Seit mehr als 30 Jahren führt das Deutsche Rote Kreuz im Auftrag des Kreises Lippe Fahrten für Menschen durch, die in ihrer Bewegungsmotorik eingeschränkt sind. Über 1.000 Mal pro Jahr rücken die geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK aus, um Kunden beispielsweise zu Familienfeiern oder kulturellen Veranstaltungen zu fahren.

Die Fahrzeuge des Fahrdienstes waren mittlerweile in die Jahre gekommen; nun hat das DRK sie ersetzt. Die drei neuen Kleinbusse wurden extra für diesen Einsatz behindertengerecht umgebaut: Zusätzliche Stufen erleichtern den Seiteneinstieg, ein Lift im Heck ermöglicht den Zugang für Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Rollatoren, und auch der Fahrgastbereich wurde mit eigener Klimaanlage und Beheizung sowie Kopfstützen für Rollstuhlfahrer komfortabler ausgestattet. „Nicht nur dass die Fahrzeuge schon älter waren; auch die Bedarfe der Menschen ändern sich“, erklärt Karl-Eitel John, Fachbereichsleiter Jugend, Familie und Gesundheit des Kreises Lippe und Verwaltungsvorstand. „Die Technik und auch die Angebote moderner Rollstühle entwickeln sich weiter. Sie sind teilweise deutlich größer als noch vor einigen Jahren.“ Die Fahrzeuge bieten nun deutlich mehr Platz im Fahrgastraum.

Fahrdienst für Berechtigte

Der DRK-Fahrdienst übernimmt seit langem den Sonderfahrdienst für Menschen mit Behinderungen, den der Kreis finanziell unterstützt: „Dies sind beispielsweise Fahrten zu Freunden, ins Einkaufszentrum, zum Behindertensport, zu Familienfeiern oder zu Konzertbesuchen. Es ist uns wichtig, dass die Lipper trotz eines Handicaps durch den Fahrdienst mobil sind und am kulturellen und sozialen Alltag mit allen Facetten teilhaben können“, betont John. Und Sabine Beine, Fachdienstleiterin für den Bereich Soziales und Integration beim Kreis Lippe, ergänzt: „Die Rückmeldungen der Fahrgäste sind sehr positiv, vor allem auch, da die Zeiten des Fahrdienstes erweitert wurden.“ Einen Berechtigungsausweis erhalten Interessierte beim BürgerService im Kreishaus bei Vorlage ihres Behindertenausweises mit dem Vermerk „aG“. Sie können dann ein Jahresheft für 40 Einzelfahrten kaufen. Auskunft über diesen besonderen Fahrdienst erteilt die Fahrdienstleiterin des DRK, Judith Bade, unter der Telefonnummer 05231 - 921460.

]]>
news-528 Thu, 01 Oct 2020 11:56:00 +0200 Neue Sofas für die DRK-Kita Kalletal-Bavenhausen /das-drk/presse-service/meldungen/neue-sofas-fuer-die-drk-kita-kalletal-bavenhausen.html „So gemütlich!“, freut sich Annabell, 5 Jahre alt, beim ersten Probesitzen auf den neuen Sofas. Steve Brachmann, Inhaber von Unifaktum und Vater von zwei ehemaligen Kita Bavenhausen-Kindern, freut sich mit ihr. Der Kalletaler, der seit einigen Jahren einen Handel für gebrauchte Markenmöbel betreibt, bedankt sich mit zwei Sofas bei der DRK-Einrichtung für die jahrelange gute Betreuung seiner beiden Kinder und das enge und vertrauensvolle Verhältnis zum Kita-Personal. Carlotta und Jannes kommen nun selbst zwar nicht mehr in den Genuss der bequemen Sitzmöbel für die Leseecken, dafür aber die anderen 50 Kinder, die derzeit die Kita besuchen.

„Die Sofas sind hochwertige Ausstellungsstücke, die auch etwas aushalten“, erklärt Brachmann. „Die können lange im Einsatz bleiben.“ Und es dauert keine fünf Minuten, da kuscheln sich die Kinder mit Bilderbüchern auf die Couchen und schmökern. „Wir haben uns riesig über das Geschenk von Herrn Brachmann gefreut“, bestätigt Kita-Leiterin Kathrin Semba. „Die Kinder lieben es, gemeinsam auf der Couch zu sitzen und aus Büchern vorgelesen zu bekommen. Das ist ungestörte Wohlfühlzeit mit den Freunden und der Erzieherin. Diese Lesezeit hilft den Kindern zur Ruhe zu kommen. Schon die Kleinsten aus unseren Gruppen bleiben dabei ruhig sitzen und hören oft bis zum Ende aufmerksam zu.“ Zuhören ist nämlich ein aktiver Vorgang, der erst gelernt werden muss – anders als das hören selbst. Die Kinder tauchen dabei in eine neue, phantasievolle Welt ein und entwickeln ihre Vorstellungskraft. Und auch die Erzieherinnen genießen die neuen Sitzmöbel, auf denen es sich doch noch ein bisschen bequemer vorlesen lässt. 

]]>
news-527 Thu, 24 Sep 2020 11:54:00 +0200 DRK-Kita in Bad Lippspringe eröffnet mit 87 Kindern /das-drk/presse-service/meldungen/drk-kita-in-bad-lippspringe-eroeffnet-mit-87-kindern.html Platz für 5 Gruppen im neuen Gebäude: Die neue DRK-Kita Karlstraße in Bad Lippspringe hat ihren Betrieb aufgenommen Noch sind die Außenanlagen nicht fertiggestellt, aber die Kinder, die die neu erbaute fünfgruppige DRK-Kita am Schulzentrum in Bad Lippspringe besuchen, fühlen sich schon wohl im neuen Gebäude. Bereits im Sommer konnte der Umzug aus der Übergangslösung auf der Bahnhofstraße in das neue Kitagebäude stattfinden.

Heinz Köhler, Präsident des DRK-Kreisverbands Paderborn, ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis: ein zweigeschossiges Gebäude für fünf Gruppen auf einem 3100 qm großen Grundstück. Ein eigener, großer Turnraum ist auch vorhanden. Nach knapp 15 Monaten Bauzeit stand die Kita. Investiert wurden 2,6 Millionen Euro. Die DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH betreibt die Einrichtung mit 17 Erzieherinnen und Erziehern und drei Praktikanten. 87 Kinder besuchen die Kindertageseinrichtung nun, 29 von ihnen sind unter drei Jahre alt. Damit ist die Einrichtung voll ausgelastet.

Die Nähe zum Arminiuspark ist ein idealer Standort für Ausflüge zum Gartenschaugelände, zum Wasserspielplatz und in den nahegelegenen Wald. „Uns ist es wichtig, dass die Kinder viel experimentieren und ausprobieren können“, erklärt Einrichtungsleiterin Anne Sondermann. Mit den Arbeiten am Außengelände ist ebenfalls gerade begonnen worden.

]]>
news-526 Tue, 15 Sep 2020 11:49:00 +0200 Viel Grund zur Freude: DRK-Kita Pivitsheide feiert 25-jähriges Jubiläum /das-drk/presse-service/meldungen/viel-grund-zur-freude-drk-kita-pivitsheide-feiert-25-jaehriges-jubilaeum.html Diesen Tag hatte sich Astrid Hanning, Einrichtungsleiterin der DRK-Kita auf der Hebbelstraße in Detmold-Pivitsheide, ein wenig anders vorgestellt. Schließlich ist so ein 25-jähriges Jubiläum ein großes Ereignis. Tausende von Kindern sind in diesen 25 Jahren in der 5-gruppigen Einrichtung gut betreut worden, und 2 Mitarbeiterinnen der Kita haben einen Großteil dieser Kinder selber gekannt, da sie mit der Eröffnung der Einrichtung starteten: Evelis Hemminghaus und Astrid Hanning selbst sind seit Tag eins dabei. In der Pandemiezeit sehen Jubiläen nun anders aus - aber das Team der DRK-Kindertageseinrichtung hat einen Weg gefunden, diesen Tag genauso bunt und fröhlich zu feiern. 

Und so gab es morgens zur Begrüßung vor der bunt geschmückten Kita erst einmal eine Blume mit Dankesgruß als Geschenk für alle Eltern - ein Danke für das Vertrauen, das die Eltern in die Erzieherinnen und die Einrichtung setzen. Das große Banner am Zaun, Luftballons am Gebäude: bunt sollte der Tag für die Kinder werden. Dafür hat Astrid Hanning mit ihrem Team schon früh am Morgen alles geschmückt.  Jede Gruppe hat für sich einen eigenen Kindergeburtstag mit typischen Geburtstagsspielen gefeiert. Als absolutes Highlight kam der Eiswagen vorbei, an dem sich alle Kinder etwas aussuchen durften. Geschenke gab es nicht nur für die Eltern, sondern auch aus der Elternschaft für das Kita-Team. "Geplant war natürlich alles ganz anders", erklärt Astrid Hanning. "Aber es war für uns gut, für die Kinder gut - ein rundum schöner Tag."

]]>
news-525 Wed, 09 Sep 2020 11:48:00 +0200 DRK-Kita Istrup: Geburtstag feiern in Zeiten von Corona /das-drk/presse-service/meldungen/drk-kita-istrup-geburtstag-feiern-in-zeiten-von-corona.html Was für alle kleinen und großen Geburtstagskinder gilt, ist auch bei Kitas, die einen runden Geburtstag zu feiern haben, nicht anders: Derzeit muss improvisiert werden. Dass das große Fest zum 25. Geburtstag der Kita am 01. September 2020 ausfallen musste, war im Verlauf des Frühjahrs schnell klar. Genauso deutlich aber war auch die Stimmung im Kita-Team: Der Geburtstag sollte trotz allem gefeiert werden - nur der Rahmen würde ein wesentlich kleinerer sein.

Das Wichtigste in der Kita sind nunmal die Kinder; und wenigstens die sollten einen schönen und besonderen Tag haben. In Anbetracht der vielen ausgefallenen Kindergeburtstage in letzter Zeit hatte das Team der DRK-Kita Istrup auf der Dorfstraße dann den Gedanken: Wir feiern den Kita-Geburtstag einfach als Kindergeburtstag! Unter Einhaltung sämtlicher Hygienevorgaben haben alle Kita-Kinder in einer bunt geschmückten Kita einen bunten Geburtstag mit Muffins und kleinen Spielen und Überraschungen gefeiert.

Als dann noch das Pizza-Taxi vorfuhr und das Mittagessen in Form von großen Pizzen in die Gruppen gebracht wurde, war sich das Team einig: Wir hätten zwar auch gerne anders gefeiert - aber den Auftrag, den Kindern einen tollen Tag zu bereiten, den haben haben wir erfüllt.

]]>
news-524 Thu, 27 Aug 2020 11:39:00 +0200 Neues Gebäude für die Kleinsten: DRK-Kita in Augustdorf eingeweiht /das-drk/presse-service/meldungen/neues-gebaeude-fuer-die-kleinsten-drk-kita-in-augustdorf-eingeweiht.html Mit einer coronagerechten Zeremonie wurde am 27. August die neue DRK-Kita in Augustdorf feierlich eingeweiht. DRK-Präsident Herbert Dahle hatte sich die Feier eigentlich anders vorgestellt - mit Unterstützern, Eltern, Kindern und Nachbarn -, freute sich aber, dass das Gebäude so fristgerecht fertig geworden ist. Mit über 600 qm Nutzfläche steht die neue Kita nun auf dem ehemaligen Bauhofgelände. Einem günstigen Standort für die Einrichtung, sind doch Einkaufsmöglichkeiten und vor allem der Wald in direkter Nähe. „Wir haben hier drei Gruppen- und zwei Differenzierungsräume”, erklärt die Leiterin Kim Kiokios. Außerdem steht für die Kinder noch eine eigene Turnhalle parat, in der sie sich austoben können. Bis auf einen Raum ist schon alles fertiggestellt, nun folgt in den nächsten Wochen noch der Außenbereich.

Die Räume der Kita sind hell und großzügig eingerichtet. „Das bauliche und gestalterische Konzept ist in allen DRK-Kitas gleich", verrät Regina Kaiser, Geschäftsführerin der DRK-Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH. Es gibt hier genug Platz, um auch an turbulenten Regentagen in andere Räume auszuweichen. Der pädagogische Schwerpunkt liegt auf den Themen Wald und Natur. Die Kinder gehen wöchentlich zweimal in den Wald, außerdem gibt es zusätzliche Waldwochen. 

Derzeit werden 57 Kinder in 3 Gruppen betreut. Alle freuen sich darauf, in den kommenden Wochen in aller Ruhe noch ein bisschen mehr anzukommen.

]]>
news-523 Mon, 24 Aug 2020 12:52:53 +0200 Verdienstorden des Landes NRW für Maria Prinzessin zur Lippe und Stephan Prinz zur Lippe /das-drk/presse-service/meldungen/verdienstorden-des-landes-nrw-fuer-maria-prinzessin-zur-lippe-und-stephan-prinz-zur-lippe.html Herausragendes Engagement für das Deutsche Rote Kreuz „Mit ihrem herausragenden Engagement für das Deutsche Rote Kreuz, das vor allem Kindern und älteren Menschen zugutekommt, für verschiedene soziale und kulturelle Stiftungen, für Musik, Theater, Umwelt- und Denkmalschutz setzt das Prinzenpaar zur Lippe die wichtige Tradition des wohltätigen Engagements seiner Vorfahren fort.“ Maria Prinzessin zur Lippe und ihr Ehemann Stephan Prinz zur Lippe gehören zu den 13 Persönlichkeiten, die Ministerpräsident Armin Laschet anlässlich des 74. Jahrestages der Gründung von Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 23. August 2020 für „ihr außergewöhnliches Engagement für die Gesellschaft“ mit dem Verdienstorden des Landes ausgezeichnet hat.

Das Fürstenhaus unterhält traditionell eine enge Verbindung zum Roten Kreuz. So war es für Prinzessin Maria zur Lippe selbstverständlich, das Amt der Vorsitzenden im DRK-Ortsverein Detmold (seit dem 09.06.1998) und etwas später auch das der stellvertretenden Präsidentin im DRK-Kreisverband Lippe (seit dem 02.09.2000) zu übernehmen. Darüber hinaus ist sie als Beisitzerin Mitglied im Präsidium der Rotkreuzgeschichtlichen Sammlung Westfalen-Lippe – Museum e.V.

Im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements unterstützte und begleitete sie die Fusion der DRK-Kreisverbände Detmold und Lemgo zum DRK-Kreisverband Lippe im Jahr 2000. Sie setzte sich für die Gewinnung weiterer Blutspender ein: Sie unterstützt die Durchführung von Blutspende-Terminen in Detmold und übernimmt die Planung der Blutspender-Ehrungen, die sie persönlich vornimmt. Mit Erfolg: In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der Spenderinnen und Spender bei den Detmolder Terminen des DRK-Blutspendedienstes West um 150 erhöht.

Sie engagiert sich in der „Soforthilfe für benachteiligte Kinder“ – kurz: SofHi – des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, die sie mit Nilgün Özel, Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes, und Christina Haberbeck, Unternehmerin und Künstlerin aus Detmold, im Jahre 2016 begründete. Für die erste Benefizveranstaltung für SofHi am 10. September 2016 öffnete sie ihren Wohnsitz, das Detmolder Schloss, für die Öffentlichkeit. 10.000 Euro kamen bei dieser Aktion für den Fonds zusammen.

Ein weiteres Beispiel für ihr Engagement ist eine erfolgreiche Spendenaktion in 2019 zur Beschaffung eines dringend benötigten Einsatzfahrzeugs für die DRK-Bereitschaft Detmold, die sie initiiert hat.

Ihr Engagement im Zeichen des Roten Kreuzes wurde im Jahr 2011 mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe gewürdigt.

„Wir gratulieren Maria Prinzessin zur Lippe und ihrem Ehemann herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung“, so Nilgün Özel, Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. „Und wir bedanken uns herzlich bei beiden dafür, dass sie ihre Bekanntheit und ihre Möglichkeiten so engagiert für gute Zwecke einsetzen.“

]]>
news-522 Thu, 13 Aug 2020 11:02:29 +0200 Nach großer Belastung Körper und Seele stärken: DRK-Kurberatung für pflegende Angehörige /das-drk/presse-service/meldungen/nach-grosser-belastung-koerper-und-seele-staerken-drk-kurberatung-fuer-pflegende-angehoerige.html Pflegende Angehörige arbeiten oftmals an ihrer Belastungsgrenze. Doch eine erholsame Auszeit ist möglich: Kurmaßnahmen können wieder stattfinden. Ebenso wie den Eltern mit Schul- und Kindergarten-Kindern ergeht es derzeit den Angehörigen pflegebedürftiger Menschen. „Die Menschen sind erschöpft und die Belastungsgrenzen sind bei vielen erreicht“, sagt Roswitha Büker vom DRK-Kreisverband Lippe e. V. in Detmold, die auch seit vielen Jahren Erfahrung in der Mutter-Kind-Kurberatung hat. Vor der Corona-Pandemie konnten die Pflegebedürftigen die Tagespflege besuchen, Enkel, Nachbarn oder Ehrenamtliche unterstützten die Angehörigen. Das fiel mit dem Beginn der Pandemie dann alles weg. Die Kurberaterin rät erschöpften Angehörigen deshalb, sich wegen einer Kurmaßnahme beraten zu lassen. „Eine Kur kann pflegenden Angehörigen die dringend benötigte Erholung bringen und helfen, ihre Gesundheit zu erhalten. Dann können diese wieder gestärkt dem Alltag begegnen.“ Da die Vorsorge- und Rehabilitationskliniken unter Beachtung eines Hygienekonzeptes wieder öffnen dürfen, könne man ab sofort auch wieder Kurmaßnahmen beantragen, so Büker.

Etwa zwei Drittel der pflegebedürftigen Menschen werden von ihren Angehörigen oder anderen Bezugspersonen zu Hause gepflegt. Pflegende Angehörige sind oftmals körperlichen, psychischen, finanziellen und sozialen Belastungen ausgesetzt; eigene Bedürfnisse müssen hinten anstehen – und das auch ohne Corona-Pandemie. Pflegenden Angehörigen ist häufig nicht bekannt, dass sie eine Kur – eine stationäre Vorsorge- oder Rehamaßnahme – in Anspruch nehmen können, um ihre Gesundheit und Pflegefähigkeit zu erhalten. Die ganzheitliche medizinische Maßnahme dient der körperlichen und seelischen Stärkung und berücksichtigt die individuelle Situation des Pflegenden. Man kann als pflegender Angehöriger allein an einer Kurmaßnahme teilnehmen. In einigen Kliniken besteht auch die Möglichkeit den Pflegebedürftigen mitzunehmen oder in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung in der Nähe unterzubringen.

In der Beratungsstelle des DRK erhalten Sie Informationen rund um die Kur für pflegende Angehörige. „Wir helfen bei der Antragstellung, beraten bei Fragen zur Klärung der Versorgung Ihres pflegebedürftigen Angehörigen während der Kur, zur Finanzierung der Kur sowie zur Auswahl der Klinik“, so Büker. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen in den Kurberatungsstellen in Nordrhein-Westfalen wurden im Rahmen des Projekts „Zeit & Erholung für pflegende Angehörige in NRW – Kurberatung für pflegende Angehörige“ speziell dafür qualifiziert. Das Projekt wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Frau Büker kann im DRK-Kreisverband Lippe e.V. per Telefon unter 05231 – 9214-0 oder per E-mail unter roswitha.bueker(at)drk-lippe.de kontaktiert werden.

]]>
news-521 Mon, 06 Jul 2020 14:23:00 +0200 Das DRK besucht Sie – Mitglieder-Werbeaktion zur finanziellen Sicherung ehrenamtlicher Rotkreuzarbeit /das-drk/presse-service/meldungen/das-drk-besucht-sie-mitglieder-werbeaktion-zur-finanziellen-sicherung-ehrenamtlicher-rotkreuzarbeit.html In dieser Woche startet die DRK-Haustürwerbung im Kreis Lippe. Ab dem 6. Juli informieren die Werber in Namen des DRK-Kreisverbands Lippe e.V. über die Leistungen des Deutschen Roten Kreuzes in und für Lippe und werben neue Fördermitglieder. Die Aktion wird etwa zweieinhalb Monate dauern. Die Aufgaben des Deutschen Roten Kreuzes in Lippe sind zahlreich: die Versorgung von Verletzten, Lebensrettung, Blutspende, Unterstützung und Hilfe im sozialen Leben. Aber auch Menschen, die zu den Schwächeren in der Bevölkerung gehören, werden mit Rat und Tat unterstützt. Gerade die Corona-Pandemie stellt die Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation derzeit vor neue Herausforderungen. Mehr als 850 ehrenamtliche DRK-Helferinnen und -Helfer engagieren sich im Kreisgebiet, um in den unterschiedlichsten Lebenslagen zu helfen – rund um die Uhr. Für seine Arbeit ist das DRK aber auf die Unterstützung von Fördermitgliedern angewiesen. „Wir hoffen auf zahlreiche neue Fördermitglieder, um die notwendige und sinnvolle Rotkreuzarbeit finanzieren zu können“, sagt Kreisgeschäftsführer Klaus-Jürgen Wolf. „Sie sind für uns die Grundlage für längerfristige Planungen, aber insbesondere auch für die Ausbildung und Ausrüstung von Ehrenamtlichen im Bevölkerungsschutz und im Jugendrotkreuz.“

Ab heute sind daher Werber im Namen des Kreisverbands unterwegs, um alle Haushalte zu besuchen. Wenn also die jungen Frauen und Männer vor der Tür stehen, handelt es sich um eine seriöse Aktion im Namen des DRK. Die Werber sind eindeutig erkennbar: Sie tragen DRK-Kleidung und führen eine Ausweiskarte mit Stempel des DRK-Kreisverbands mit sich. Es handelt sich um Studenten, die im Rahmen eines Ferienjobs für das Deutsche Rote Kreuz in Lippe die Haushalte aufsuchen und um Fördermitglieder werben. Namentlich sind dies Friedemann Roumiantsev, Gereon Brei, Johannes Golgath, David Heitmann, Lili Weigel und Ümid Abbasov. Die Daten der neuen Fördermitglieder werden gesichert über ein Tablet aufgenommen. Bargeld- und Sachspenden dürfen nicht entgegengenommen werden. Im persönlichen Gespräch geben die Werber Auskunft über die vielfältigen Leistungen des Roten Kreuzes.

Vorteile für DRK-Fördermitglieder

Im Vordergrund der Fördermitgliedschaft steht die Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen. Die Fördermitgliedschaft schafft aber auch einen Mehrwert für jedes Mitglied, welches bei einer Auslandsreise selbst in Not gerät: Allen DRK-Fördermitgliedern und deren mitreisenden Angehörigen steht die Medical Hotline der DRK-Flugdienst GmbH zur Verfügung, eine 24-Stunden-Hilfe-Hotline, die einen Arzt als Dolmetscher für das medizinische Gespräch im Ausland bereitstellt. Darüber hinaus wird die Übermittlung von Rezepten bzw. Nachsendung von notwendigen, verschreibungspflichtigen Medikamenten, die im Ausland nicht erhältlich sind, organisiert.

Die Werber werden zunächst im Stadtgebiet Detmold unterwegs sein. Es folgen Horn-Bad Meinberg, Blomberg, Schieder-Schwalenberg, Lügde, Schlangen, Augustdorf und Lage. Fragen zur Werbeaktion beantworten die Mitarbeiter des DRK-Kreisverbands unter 05231/9214-0.

]]>
news-520 Thu, 02 Jul 2020 10:03:00 +0200 DRK steuert Einsatz mobiler Entnahmeteams im Kreis Gütersloh /das-drk/presse-service/meldungen/drk-steuert-einsatz-mobiler-entnahmeteams-im-kreis-guetersloh.html Auch Einsatzkräfte aus dem DRK-Kreisverband Lippe e.V. kämpfen im Kreis Gütersloh gegen die Ausbreitung des Virus. Die DRK-Trupps kommen aus ganz Nordrhein-Westfalen: Auch Einsatzkräfte aus dem DRK-Kreisverband Lippe e.V. sind in diesen Tagen im Kreis Gütersloh aktiv, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Voraussichtlich noch bis zum kommenden Wochenende dauert der Einsatz, bei dem deutlich mehr als 1 000 Wohnstätten von Beschäftigten der Firma Tönnies aufzusuchen sind.

Gemeinsam mit Einsatzkräften der anderen anerkannten Hilfsorganisationen und der Bundeswehr bilden die ehrenamtlichen DRK-Helferinnen und Helfer mobile Einsatzteams. Dieser sogenannte Einsatzabschnitt 1 wird von einer Führungscrew des Deutschen Roten Kreuzes geleitet. Drei bis vier Personen bilden die zum Teil gemischten (militärisch und zivilen) Trupps. Ihre Aufgabe besteht darin, die Tönnies-Beschäftigten aufzusuchen, die sich nach behördlicher Anordnung zurzeit in häuslicher Quarantäne befinden.

Für eine Testung auf das Corona-Virus sind vor Ort Abstriche von sämtlichen Hausbewohnern vorzunehmen. Eine weitere Aufgabe der Teams besteht darin, die Personalien aller Bewohnerinnen und Bewohner für einen Vergleich mit vorliegenden Namenslisten festzuhalten. Diese Dokumentationspflichten übernehmen zwei Hilfskräfte, eine Einsatzkraft kümmert sich um den Abstrich. Ein viertes Team-Mitglied steht für Übersetzungen bereit, da viele Tönnies-Beschäftigte und deren Familienangehörige kein Deutsch sprechen.

Sämtliche Team-Mitglieder arbeiten dabei unter vollem Infektionsschutz. Dies bedeutet unter anderem das Tragen von Mundschutz, Gesichtsvisier, Schutzanzug und Handschuhen. Angesichts der vorherrschenden hohen Temperaturen in der vergangenen Woche stellte schon jede Schutzkomponente an sich eine Belastung für die Helferinnen und Helfer dar. Alles zusammen brachte die Einsatzkräfte nicht selten an den Rand der Erschöpfung.

]]>
news-519 Mon, 08 Jun 2020 09:20:00 +0200 Nach der Corona-Pause: DRK-Nachhilfe startet wieder /das-drk/presse-service/meldungen/nach-der-corona-pause-drk-nachhilfe-startet-wieder.html Nach knapp 12 Wochen Pause startet in dieser Woche das Kooperationsprojekt „Gruppennachhilfe und Hausaufgabenbetreuung“ wieder. Kinder und Jugendliche von der 1. bis zur 10. Klasse werden an zwei Tagen pro Woche durch Studierende der FH Detmold beim Lernen und den Hausaufgaben unterstützt. Diese Hilfe ist für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Getragen wird das Projekt vom DRK-Kreisverband Lippe e.V. in Kooperation mit der Stadt Detmold, Koodinierungsstelle Integration und dem Deutschen Kinderschutzbund „Villa am Hügel“. Die Gruppennachhilfe und Hausaufgabenbetreuung findet dienstags und mittwochs in der Zeit von 14 bis 16 Uhr in den Räumen des Deutschen Kinderschutzbundes „Villa am Hügel“ auf der Humboldtstraße 16 in Detmold statt. Hier werden die gleichen Maßnahmen zum Infektionsschutz wie an den Schulen eingehalten. Zur Nachverfolgung der Teilnehmer wird um eine verbindliche Anmeldung bei Pinar Izgi gebeten: per Mail an Pinar.izgi(at)drk-lippe.de oder telefonisch unter 0151 / 44066935 bzw. 05231 / 9214-15.

]]>
news-517 Wed, 03 Jun 2020 13:05:28 +0200 Apotheker aufgepasst: Die Rotkreuzkurse Erste Hilfe sind akkreditiert /das-drk/presse-service/meldungen/apotheker-aufgepasst-die-rotkreuzkurse-erste-hilfe-sind-akkreditiert.html Der DRK-Kreisverband Lippe e.V. ist für die Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen durch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe akkreditiert. Teilnehmer der Rotkreuzkurse Erste Hilfe Aus- oder Fortbildung erhalten 8 Fortbildungspunkte der Kategorie 1a. Der DRK-Kreisverband Lippe e.V. wurde durch die Apothekerkammer Westfalen-Lippe für die Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen im Rahmen des Fortbildungszertifikates akkreditiert (gemäß der „Satzung zum Erwerb des Fortbildungszertifikates für Apothekerinnen und Apotheker der Apothekerkammer Westfalen-Lippe vom 19. Juni 2019“ und der „Satzung zum Erwerb des Fortbildungszertifikats für Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten, Apothekerassistentinnen und –assistenten, Pharmazieingenieurinnen und –ingenieure, Apothekenassistentinnen und –assistenten und Pharmazeutische Assistentinnen und Assistenten der Apothekerkammer Westfalen-Lippe vom 19. Juni 2019“). Teilnehmer der hier genannten Berufsgruppen, die einen Rotkreuzkurs Erste Hilfe Aus- oder Fortbildung beim DRK-Kreisverband Lippe e.V. besuchen, erhalten 8 Fortbildungspunkte der Kategorie 1a. Das Kursangebot Erste Hilfe finden Sie hier.

]]>
news-516 Wed, 03 Jun 2020 12:05:57 +0200 Neues zur Durchführung der Erste Hilfe-Kurse /das-drk/presse-service/meldungen/neues-zur-durchfuehrung-der-erste-hilfe-kurse.html Ab dem 1. Juni 2020 wird das Kursangebot Erste Hilfe wieder auf alle Teilnehmergruppen erweitert. Seit Mitte Mai finden aufgrund der ersten Lockerungen der Kontaktsperre in NRW wieder Erste Hilfe-Kurse für Führerscheinanwärter statt. Dieses Angebot wird ab dem 1. Juni für alle weiteren Teilnehmergruppen (Betriebliche Ersthelfer in Aus- und Fortbildungen) wiederaufgenommen, allerdings mit reduzierter Personenanzahl pro Lehrgang und unter Berücksichtigung der offiziellen Maßnahmen zum Infektionsschutz. Da somit die Lehrgänge mit entsprechender Teilnehmerzahl schnell ausgelastet sind, werden in den Sommerferien zusätzlich auch montags Erste Hilfe-Kurse angeboten. Informationen zu den neuen Terminen finden Sie hier: Erste Hilfe-Ausbildung oder Erste Hilfe-Ausbildung für Betriebe. Einen weiteren Termin für Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen werden wir ebenfalls in den Sommerferien anbieten. Bitte beachten Sie für alle Lehrgänge unsere aktuellen Hygiene- und Verhaltensinformationen.

]]>
news-515 Thu, 28 May 2020 13:53:59 +0200 Gegen Corona-Einsamkeit: So funktioniert das DRK-Klöntelefon /das-drk/presse-service/meldungen/gegen-corona-einsamkeit-so-funktioniert-das-drk-kloentelefon.html Telefonieren als wichtige Verbindung zur Außenwelt – darum geht es ab heute beim neu eingerichteten „Klöntelefon“ des DRK-Kreisverbands Lippe e.V. Wer Redebedarf hat, kann das Klöntelefon anrufen. Wenn DRK-Mitarbeiterin Roswitha Büker dann zurückruft, ist sie bereit zuzuhören.

Offenes Ohr für Alltagsplaudereien

Der geliebte kurze Plausch auf dem Marktplatz, im Laden um die Ecke, die persönlichen Treffen – auf all das müssen viele Menschen derzeit verzichten. Sie gehören der Risikogruppe an und sind nach wie vor angehalten, die persönlichen sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. „Aber die Einsamkeit belastet, wenn ein Partner fehlt oder die Familie weit weg ist,“ weiß Büker. Als sozialer Ersatz geht nun das Klöntelefon im Kreis Lippe an den Start. Wer Lust hat auf einen Plausch über das Wetter, das Fernsehprogramm oder das eigene Befinden, kann sich nun von montags bis donnerstags in der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr beim DRK-Kreisverband Lippe e.V. unter der Telefonnummer 05231 / 9214 - 32 melden.

Ein Passwort schützt vor Betrügern

Um einen Missbrauch des Klöntelefons zu vermeiden, gibt es Regeln. Wer Interesse am Gespräch hat, meldet sich zunächst unter der oben genannten Telefonnummer beim DRK-Kreisverband. Der Anrufer überlegt sich ein Passwort und gibt sein Einverständnis, dass die Telefonnummer DRK-intern oder an einen ehrenamtlichen Mitarbeiter weitergegeben werden darf. Frau Büker oder der ehrenamtliche Kollege ruft dann zurück und nennt das vereinbarte Passwort, um sich zu identifizieren. So ist sicher, dass es sich um einen DRK-Mitarbeiter handelt. 

Es geht um Vertrauen

Ehrenamtliche Mitarbeiter des DRK unterstützen Frau Büker bei ihrer Arbeit. Auch sie stehen für den Plausch am Telefon zur Verfügung, wenn Frau Büker bereits im Telefonat ist oder Beratungstermine wahrnimmt. Diese Ehrenamtlichen sind schon lange bei DRK bekannt, schließlich geht es hier um Vertrauen.

Das Klöntelefon ist für die Anrufer kostenlos. Außer den normalen Telefongebühren, die für den Anruf bei DRK-Kreisverband entstehen, fallen keine weiteren Kosten an. Wer möchte, kann für den ersten Rückruf einen festen Tag und eine Zeitspanne absprechen. Innerhalb dieser Zeit wird dann zurückgerufen. Auch Folgeanrufe zu festen Terminen sind nach Absprache möglich. 

Weder Medizin-Hotline noch Seelsorge

„Wichtig ist mir zu betonen, dass wir keine medizinische Beratung oder die Seelsorge ersetzen. Auch beraten wir nicht bei spezifischen Corona-Fragen,“ so Büker. „Aber wir ersetzen das wohltuende Alltagsgespräch beim Einkauf.“ Der DRK-Kreisverband Lippe e.V. freut sich auf reges Interesse. Personen, die der Risikogruppe angehören oder sich in Quarantäne befinden, können darüber hinaus unter der gleichen Durchwahl die Einkaufshilfe des DRK-Kreisverbands in Anspruch nehmen. 

]]>
news-514 Thu, 30 Apr 2020 11:39:00 +0200 DRK-Soforthilfe Lebensmittelbeschaffung: Start der mobilen Ausgabestellen /das-drk/presse-service/meldungen/drk-soforthilfe-lebensmittelbeschaffung-start-der-mobilen-ausgabestellen.html Ab heute verteilt das DRK an mobilen Ausgabestellen im gesamten Kreisgebiet 1.500 Lebensmittelpakete an Tafel-Kunden. Die Aktion läuft noch bis Ende Mai.

Die DRK-Soforthilfe Lebensmittelbeschaffung geht in die nächste Runde: Seit gestern ist das DRK mit mobilen Ausgabestellen im gesamten Kreisgebiet unterwegs, um die gepackten Lebensmittelpakete an die Kund*innen der Tafeln auszugeben.

In einem ersten Schritt wurden seit Montag, den 27.04.2020 insgesamt 1.500 Lebensmittelpakete im Wert von je 45 € durch Mitarbeiter des DRK gepackt. Hierbei handelt es sich um derzeit freigestellte Schulbegleiter*innen, die mit großem Einsatz an nur zwei Tagen diese Menge an Lebensmitteln verarbeitet haben. Die PLANTAG Coatings GmbH hat dafür kostenfrei eine Halle in Detmold zur Verfügung gestellt. Inhalt der Lebensmittelpakete sind haltbare, konservierte Lebensmittel des täglichen Grundbedarfs, unter anderem Milch, Saft, Kaffee, Tee, Nudeln, Margarine, Kartoffelpüree, Mehl, Zucker, Marmelade sowie Obst- und Gemüsekonserven.

Die Lebensmittelpakete werden seit gestern an Bedürftige im direkten Umfeld ihrer gewohnten Tafel-Standorte verteilt. Das DRK errichtet hierfür mobile Ausgabestellen, an denen die Pakete für alle Beteiligten unter Wahrung der notwendigen Sicherheits- und Schutzmaßnahmen ausgehändigt werden. Hier kommen vornehmlich ehrenamtliche Mitarbeiter des DRK zum Einsatz. An den Ausgabestellen werden die Tafel-Kund*innen zunächst in Empfang genommen und auf die Abstandspflicht beim Warten hingewiesen. Ein Mund-Nase-Schutz wird an alle Wartenden verteilt. Im Anschluss erfolgt die Ausgabe des Pakets an einer zweiten Station auf dem Gelände; zum Abschluss gibt es an einer dritten Station die Möglichkeit, die ausgegebenen Pakete in mitgebrachte Transportbehältnisse umzupacken. Die Helfer des DRK unterstützen die Tafel-Kund*innen an jeder dieser Stationen. Begonnen wird mit den Ausgabestellen im Stadtgebiet Detmold. Tafel-Kunden, die der Risikogruppe angehören oder sich in Quarantäne befinden, erhalten auf Wunsch die Care-Pakete vom DRK nach Hause geliefert.

]]>
news-513 Wed, 29 Apr 2020 11:25:00 +0200 DRK-Soforthilfe Lebensmittelbeschaffung: Kreisweite Initiative zur Unterstützung Bedürftiger mit Lebensmitteln /das-drk/presse-service/meldungen/drk-soforthilfe-lebensmittelbeschaffung-kreisweite-initiative-zur-unterstuetzung-beduerftiger-mit-lebensmitteln.html Das DRK packt 1.500 Lebensmittelpakete für Tafel-Kunden im Wert von je 45€. Diese werden ab Ende April an mobilen Ausgabestellen des DRK im gesamten Kreisgebiet ausgegeben. Bis noch vor wenigen Wochen wurden regelmäßig 3.500 Menschen durch die Tafeln in Lippe mit Lebensmitteln versorgt. Aufgrund der wegbrechenden Sachspenden und des notwendigen Schutzes der vornehmlich älteren ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen haben die Vereine Detmolder Tafel e.V., Bad Salzufler Tafel e.V. und die Tafel Ostlippe ihren Betrieb vorübergehend einstellen müssen. Um dieser akuten Mangelversorgung entgegen zu wirken, wird das DRK – in Abstimmung mit allen Tafelbetreibern – in dieser Situation aushelfen und die schwierige Lage der betroffenen Menschen mit Lebensmitteln lindern.
 
Da die fehlenden Sachspenden zu kompensieren sind, bedarf es für den Ankauf von Lebensmitteln einer großen finanziellen Unterstützung. Hierfür ist es dem DRK gelungen, finanzielle Mittel vom Aktion Mensch e.V. aus einem besonderen Förderprogramm bewilligt zu bekommen. Der Betrag von 200.000 EUR wird die Umsetzung der DRK-Soforthilfe „Lebensmittelbeschaffung für Bedürftige“ sicherstellen. Unterstützt wird dies auch durch den Kreis Lippe mit seinen Städten und Gemeinden. Konkrete Zusagen liegen bereits vom Kreis Lippe und von der Stadt Detmold vor. Mit weiteren Städten und Gemeinden ist der Kontakt aufgenommen.
 
In einem ersten Schritt werden seit Montag, den 27.04.2020 insgesamt 1.500 Lebensmittelpakete im Wert von je 45 € durch Mitarbeiter des DRK gepackt. Hierfür hat die PLANTAG Coatings GmbH kostenfrei eine Halle in Detmold zur Verfügung gestellt.
 
Im Anschluss werden diese Pakete an Bedürftige im direkten Umfeld ihrer gewohnten Tafel-Standorte verteilt. Das DRK errichtet hierfür mobile Ausgabestellen, an denen die Pakete für alle Beteiligten unter Wahrung der notwendigen Sicherheits- und Schutzmaßnahmen ausgehändigt werden. Begonnen wird mit den Ausgabestellen im Stadtgebiet Detmold. Tafel-Kunden, die der Risikogruppe angehören oder sich in Quarantäne befinden, erhalten auf Wunsch die Care-Pakete vom DRK nach Hause geliefert.

Weitere Ausgabestellen folgen in den kommenden Wochen in:

 

  • Horn und Bad Meinberg
  • Lemgo, Lage, Bad Salzuflen und Leopoldshöhe
  • Barntrup, Blomberg, Dörentrup, Extertal, Kalletal und Schieder-Schwalenberg

]]>
news-154 Fri, 20 Mar 2020 15:33:00 +0100 Einkaufshilfe für gefährdete Menschen in Lippe /das-drk/presse-service/meldungen/einkaufshilfe-fuer-gefaehrdete-menschen-in-lippe.html Das DRK bietet Unterstützung im gesamten Kreisgebiet an. Besonders ältere Menschen und Angehörige von Risikogruppen müssen vor einer möglichen Infektion mit dem Corona-Virus geschützt werden. Der beste Schutz besteht darin, dass dieser Personenkreis seine eigene Wohnung so selten wie möglich verlassen muss. Deshalb bietet das Deutsche Rote Kreuz in Lippe betroffenen Menschen, die den Risikogruppen an-gehören oder bereits in Quarantäne sind, eine kostenlose Unterstützung für den Einkauf von Lebensmittel des täglichen Bedarfes an.

Der Kreisgeschäftsführer Klaus-Jürgen Wolf richtet seinen Appell besonders an ältere Bürge-rinnen und Bürger: „Meiden Sie lieb gewonnene Gewohnheiten und Routinen. Schützen Sie sich selbst, in dem Sie besonders in der jetzigen Phase der Pandemie verstärkt in Ihrem direktem Wohnumfeld verbleiben. Nutzen Sie die Unterstützungsangebote von Angehörigen, Nachbarn und dem Deutschen Roten Kreuz.“

Hilfebedürftige Menschen im gesamten Kreisgebiet Lippe haben die Möglichkeit, sich ein- bis zweimal die Woche Güter des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel) in haushaltsüblichen Mengen von Mitarbeitern des DRK bis an die Haustür liefern zu las-sen. Die Bezahlung erfolgt dann mittels Überweisungsträger, um die Abwicklung bargeldlos und so einfach wie möglich zu gestalten. Der Einkauf wird durch das DRK bei verschiedenen namhaften Supermarkt-Ketten im Kreisgebiet vorgenommen.

Die Bestellungen werden telefonisch unter der Nummer 05231/921432 montags bis freitags in der Zeit von 09.00 bis 13.00 Uhr und samstags von 09.00 bis 12.00 Uhr entgegengenommen. Auch unter der E-Mail-Adresse hilfe@drk-lippe.de können Bestellungen erfolgen.

DRK Kreisverband Lippe e.V.                                                                                                            Hornsche Straße 29+31 - 32756 Detmold                                                                                          www.drk-lippe.de

Mit dieser Maßnahme erweitert das DRK sein Angebot, dass bereits in Bad Salzuflen, Lemgo und Lage besteht, auf das gesamte Kreisgebiet. Die DRK-Ortsvereine in diesen genannten Städten stehen selbstverständlich auch weiterhin vor Ort zur Verfügung und sind über die bereits veröffentlichten Telefonnummern erreichbar.

Das DRK sucht für diese besondere Art der Hilfe weitere Lebensmittelhändler, die das DRK partnerschaftlich unterstützen. Supermärkte, die vielleicht über eine Online-Plattform verfügen, aber auf jeden Fall eine Kommissionierung der Waren sicherstellen können, werden gebeten, sich beim DRK zu melden.

]]>
news-511 Mon, 10 Feb 2020 13:39:00 +0100 Starte dein BFD oder FSJ im Fahrdienst beim Roten Kreuz in Lippe /das-drk/presse-service/meldungen/starte-dein-bfd-oder-fsj-im-fahrdienst-beim-roten-kreuz-in-lippe.html Das Rote Kreuz in Lippe sucht dich als FSJler*in oder BFDler*in für unseren Fahrdienst. Wenn du noch nicht gen au weißt, wie es nach der Schule weitergehen soll, dann informier dich bei uns. In den Fahrdiensten des DRK werden Freiwillige als Fahrer/ -in bei der Beförderung von älteren oder kranken Menschen oder auch Menschen mit Behinderung im Individualfahrdienst und im unqualifizierten Krankentransport eingesetzt. Neben der zuverlässigen Beförderung zu Tagespflegen, Arztbesuchen, Behörden, Ausflügen oder Freunden gehört auch die umfassende soziale und bedarfsgerechte Betreuung der Fahrgäste vor, während und nach der Fahrt zu den Aufgaben. Natürlich gehört im Fahrdienst auch die Sorge für die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs sowie die Reinigung und Pflege dazu.
Es erwartet dich ein tolles Team. Jetzt bewerben!

Du möchtest noch weitere Informationen? Dann schau hier vorbei.

]]>
news-510 Mon, 10 Feb 2020 13:00:00 +0100 Kulturdolmetscher/innen für DRK Sprachmittlerdienst gesucht /das-drk/presse-service/meldungen/kulturdolmetscher-innen-fuer-drk-sprachmittlerdienst-gesucht.html Wir suchen Kulturdolmetscher für verschiedene Sprachen in Detmold. Der DRK-Kreisverband Lippe e.V. sucht Kulturdolmetscher/innen für verschiedene Sprachen, die für Menschen mit Migrationshintergrund in öffentlichen Einrichtungen und Institutionen im Bereich Soziales, Gesundheit und Bildung in Detmold übersetzen. Insbesondere suchen wir für Arabisch, Bulgarisch und Englisch.
Die Kulturdolmetscher/innen werden auf ihre Aufgabe vorbereitet und erhalten für ihre Einsätze eine Aufwandsentschädigung.
Das Projekt wird gefördert von der Stadt Detmold, Koordinierungsstelle Integration.
Interessierte können sich gerne beim DRK-Kreisverband Lippe e.V., Migrationsdienst, telefonisch oder per E-Mail mit uns in Verbindung setzen:

DRK-Kreisverband Lippe e.V.
Anita Weber
Tel.: 05231/9214-14
E-Mail: anita.weber(at)drk-lippe.de
Hornsche Straße 29+31
32756 Detmold

]]>
news-509 Fri, 08 Jun 2018 08:44:05 +0200 Wir suchen Ehrenamtliche /das-drk/presse-service/meldungen/wir-suchen-ehrenamtliche.html Wir suchen Ehrenamtliche für unser Sprachcafé in Detmold. Liebe Interessierte,
falls Sie auf der Suche nach einer ehrenamtlichen Tätigkeit sind, laden wir Sie zu unserem offenen Sprachcafé beim Roten Kreuz KV Lippe e.V. ein.
Mit Ihrer Unterstützung möchten wir mit neuen Detmolderinnen und Detmoldern ins Gespräch kommen, uns über unsere Kulturen austauschen und einander besser kennenlernen.

Termine 2018:
19.06.
03.07.
04.09.
18.09.
02.10.
06.11.

Jeweils von 16:15 Uhr - 18:15 Uhr

Ort:
Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Lippe e.V.
Hornsche Straße 29+31
32756 Detmold
(1. Etage / Raum 20)

Wir bitten um eine formlose Anmeldung:

Hatice Kilic
Hatice.kilic(at)drk-lippe.de
Pinar Kocagözoglu
pinar.kocagoezoglu(at)drk-lippe.de

]]>
news-156 Tue, 17 Apr 2018 21:55:45 +0200 Klaus-Jürgen Wolf ist neuer Kreisgeschäftsführer /das-drk/presse-service/meldungen/klaus-juergen-wolf-ist-neuer-kreisgeschaeftsfuehrer.html Klaus-Jürgen Wolf ist seit April 2018 neuer Kreisgeschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Lippe e.V.. Beruflich ist Wolf in der Vereinswelt groß geworden. 12 Jahre leitete er als hauptamtlicher Geschäftsführer die Geschicke eines Großvereins der Bayer AG. Umfangreiche Managementerfahrungen konnte sich der diplomierte Kaufmann als Führungskraft bei der MAN Nutzfahrzeuge AG in München und als Geschäftsführer einer Personalberatung in Mainz aneignen. In den letzten fünf Jahren leitete er bereits erfolgreich einen DRK Kreisverband im Ruhrgebiet.
„Die Tätigkeit beim Deutschen Roten Kreuz in Lippe ist eine neue tolle Aufgabe für mich, auf die ich mich sehr freue“, sagt der Kreisgeschäftsführer. „Hier kann ich mein breites Spektrum an beruflichen Erfahrungen hervorragend nutzen und in der Phase großer Herausforderungen sinnvoll einbringen“, so Wolf. „Meine Hauptaufgabe wird es sein, die Organisation inhaltlich und wirtschaftlich erfolgreich weiterzuentwickeln, um somit den gemeinnützigen Auftrag langfristig zu sichern“. Der Präsident Herbert Dahle freut sich auf die Zusammenarbeit: „Wir wünschen Herrn Wolf bei der Erfüllung seiner anstehenden Aufgaben viel Erfolg“.
Klaus-Jürgen Wolf ist 53 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Kindern. Im nächsten Jahr wird die Familie, die in der Nähe von Düsseldorf lebt, ihren Lebensmittelpunkt in den Kreis Lippe verlagern.

]]>
news-157 Mon, 16 Apr 2018 12:22:00 +0200 24-Stunden-Übung des Jugendrotkreuzes Lemgo /das-drk/presse-service/meldungen/24-stunden-uebung-des-jugendrotkreuzes-lemgo.html Das Jugendrotkreuz Lemgo veranstaltete an diesem Wochenende eine 24-Stunden-Übung. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte das Organisationsteam unterschiedliche Übungen aus dem Rotkreuzalltag vorbereitet. Es ist Sonntagmorgen um kurz nach eins, als der Sportplatz von Lüerdissen in blauem Blinklicht erstrahlt. Am Rande des Platzes wird von Mitgliedern des Jugendrotkreuzes eine Anlaufstelle für Verletzte und Betroffene aufgebaut. Mit Unterstützung einiger ehrenamtlicher Rotkreuzler werden Lichtmaste aufgestellt, Tragen aufgebaut und eine Netzersatzanlage in Betrieb genommen. Das alles ist - zum Glück - nur eine Übung im Rahmen der 24-Stunden-Übung des Jugendrotkreuzes Lemgo.

An diesem Wochenende schlüpften zehn Jugendrotkreuzlerinnen und Jugendrotkreuzler in die Rolle der Erwachsenen und besetzten das DRK-Zentrum in Lemgo. JRK-Leiterin Svenja Uecker und ihre Stellvertreterin, Tabea Neugebauer, hatten im Vorfeld ganz unterschiedliche Aufgaben vorbereitet, die es im Rahmen dieser Veranstaltung zu lösen galt. Zum Beispiel eine Funkübung mit Quiz und einige Spaßaufgaben. Außerdem mussten am Gymnasium in Barntrup sieben Verletzte versorgt werden. Hier explodierte eine Rakete der Jugend-forscht-Gruppe. Mit dabei waren nicht nur die Mitglieder der Rotkreuzgemeinschaft Lemgo, sondern auch Notfalldarsteller des Jugendrotkreuzes Lippe.

Die Veranstaltung an den Jugendlichen gut gefallen, so dass hoffentlich auch 2019 wieder etwas Ähnliches angeboten wird.

 

]]>
news-155 Fri, 13 Apr 2018 11:48:22 +0200 Erste Hilfe im Familienzentrum Extertal-Bösingfeld /das-drk/presse-service/meldungen/erste-hilfe-im-familienzentrum-extertal-boesingfeld.html Heute besuchte Paul die Schulanfänger im Familienzentrum Extertal-Bösingfeld, um mit den Kindern Erste Hilfe zu lernen. Mit dabei war auch Kai vom Jugendrotkreuz. Was ist zu tun, wenn sich jemand verletzt hat? Wie verhalte ich mich beim Notruf richtig und wo bekomme ich eigentlich Verbandmaterialien her? Um diese Fragen ging es heute bei den Schulanfängern des Familienzentrums in Extertal-Bösingfeld. Die Kinder hatten Besuche von Handspielpuppe Paul und einem Mitarbeiter des Jugendrotkreuzes.

In anderthalb Stunden haben die Kinder unterschiedliche Verbände ausprobiert, den Notruf abgesetzt und auch die Vorteile einer Rettungsdecke am eigenen Leib überprüft.

Wir finden es wichtig, dass bereits Kinder grundlegende und einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen erlernen, damit sie in ihrem weiteren Leben keine Hemmungen aufbauen. Daher bieten wir diese Schulungen nicht nur in unseren eigenen Kindertageseinrichtungen und Familienzentren an, sondern überall.

Haben Sie Interesse? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf: info(at)jrk-lippe.de .

]]>
news-153 Sun, 08 Apr 2018 20:36:00 +0200 08. April 2018 | Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in Paderborn im Einsatz /das-drk/presse-service/meldungen/08-april-2018-ehrenamtliche-helferinnen-und-helfer-in-paderborn-im-einsatz.html Heute unterstützte das Rote Kreuz aus Lippe mit einem Patiententransportzug und einer Betreuungsplatz-Bereitschaft bei der Evakuierung in Paderborn. Insgesamt waren rund 100 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Für das DRK in Lippe geht ein anstrengender Tag zu Ende. Wir haben heute für den Kreis Lippe die Betreuungsplatz-Bereitschaft 500 NRW für die Bombenentschärfung in Paderborn gestellt. Die Helferinnen und Helfer trafen sich um 06:00 in Detmold um die Bereitschaft zusammenzustellen.
Hans-Jörg Düning-Gast (Verwaltungsvorstand Kreis Lippe) und Meinolf Haase (Fachdienstleiter Bevölkerungsschutz Kreis Lippe) überbrachten die Grüße des Landrats und verabschiedeten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit süßen Kleinigkeiten.

Vor Ort haben wir uns der Betreuungsplatz-Bereitschaft des Kreises Paderborn am Maspernplatz unterstellt. Diese betrieb einen der zwei Anlaufpunkte für die Bevölkerung. Hier besuchte uns dann der Landrat des Kreises Paderborn, Herr Manfred Müller, zusammen mit dem Bezirksbrandmeister Herrn Michael Kirchhoff. Sie informierten sich über die Lage und dankten ebenfalls den Helfern.
Wir danken auch den zahlreichen Kolleginnen und Kollegen aus Paderborn, der Feuerwehr, dem THW, der Polizei und allen anderen Kräften für die gute Zusammenarbeit, den familiären Umgang miteinander und freuen uns auf ein Wiedersehen, gerne bei anderen Umständen.
Um 15:15 konnten die Helfer in Lippe wieder einrücken. Der parallel in erweiterter Bereitschaft stehende Patiententransportzug 10 konnte um 18:00 Uhr auch den Einsatz beenden und den Rest des Wochenendes genießen.

]]>
news-152 Sat, 07 Apr 2018 16:03:00 +0200 07. April 2018 | Kreiswettbewerb des Roten Kreuzes /das-drk/presse-service/meldungen/07-april-2018-kreiswettbewerb-des-roten-kreuzes.html Am Samstag, den 07.04.2018 fand in Schlangen der JRK- und DRK-Kreiswettbewerb statt. Es nahmen vier Gruppen des Jugendrotkreuzes in zwei Altersstufen und drei Gruppen der Rotkreuzgemeinschaften an diesem Wettbewerb teil. Die Sieger qualifizierten sich für den jeweiligen Landeswettbewerb. Sechs Aufgaben galt es in diesem Jahr zu bewältigen. Unter anderem war die aktuelle Kampagne: „Was geht mit Menschlichkeit?“ Teil des Wettbewerbes. An der musisch-kulturellen Station hatten die Gruppen die Aufgabe ein Puppenspiel zum Thema Menschlichkeit zu entwickeln und vorzuführen. Hierbei sind interessante und sehenswerte Beiträge entstanden.
Natürlich gab es auch zwei Stationen, bei denen Notfalldarsteller aus dem benachbarten Kreisverband Höxter ins Spiel kamen und an der einen Station einen Grillunfall und an der anderen Station einen Verkehrsunfall darstellten. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung.
Auch die Rotkreuzgeschichtliche Sammlung in Westfalen-Lippe war Teil des Wettbewerbes. Denn an diesem Ort fand die Blutspendeaufgabe statt. Auch das Wissen über das Rote Kreuz wurde abgefragt.
Natürlich gab es an diesem sonnigen Samstag auch eine Spiel- und Spaßaufgabe, wo es u.a. um das Erfühlen und Ertasten von verschiedenen Dingen ging.

Am Ende haben sich die Jugendrotkreuzler aus dem JRK Lemgo (Stufe 2) gegenüber dem JRK Schlangen durchgesetzt und sich für den Landeswettbewerb am 09.06. in Mettingen qualifiziert. In der Stufe 3 setzten sich Jugendrotkreuzler aus dem Ortsverein Lage gegenüber dem JRK Lemgo durch und qualifizierten sich dementsprechend für den Landeswettbewerb am 29.06. in Halver. Bei den Rotkreuzgemeinschaften siegte die Gruppe aus Bad Salzuflen vor den HelferInnen aus Lage und Lemgo.

Wir gratulieren allen Teilnehmern herzlich zu den Platzierungen und freuen uns über das Engagement bei diesem gelungenen Wettbewerb und möchte uns noch einmal herzlich bei allen Helfern bedanken.
 
 

]]>